th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Reform der Finanzmarktaufsicht gut für den Finanzplatz Österreich 

Rudorfer: „Effizienzsteigerung, klare Zuständigkeit und Kostendisziplin sind der Stoff, aus dem ein erfolgreicher Finanzplatz gemacht ist“

Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung
© wkö Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung

Die mit der Reform der Finanzmarktaufsicht in Österreich verbundenen Zielsetzungen - nämlich Effizienzsteigerung, eine klare Zuständigkeit und Kostendisziplin, Bündelung der gesamten Aufsicht in der FMA sowie die Verlagerung der Legistik in das Bundesministerium für Finanzen - sind auch aus Sicht der gesamten heimischen Finanzbranche „gut für den Finanzplatz Österreich“, so Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Das bereits bisher durchaus erfolgreiche Modell der „integrierten Aufsicht“ in der FMA wird mit der Reform von Finanzminister Löger und Staatssekretär Fuchs weiterentwickelt.

Kompetenz der OeNB muss in neue Aufsichtsstruktur einfließen

„Wichtig ist nun, dass in Fragen der Finanzmarktstabilität die hohe Kompetenz der Oesterreichischen Nationalbank auch in die geplante neue Aufsichtsstruktur einfließt“, stellt Rudorfer zu den vorgestellten Plänen der Bundesregierung fest. Die Sicherung des Know-How der OeNB in Sachen Krisenmanagement sowie die Schaffung der „Kompetenzstelle für Finanzmarktstrategie und Finanzmarktentwicklung“ in der OeNB werden in diesem Zusammenhang ebenfalls positiv beurteilt.

Schnelle Entscheidungsprozesse und Vermeidung von Doppelgleisigkeiten

Von der Reform erwarten sich die Beaufsichtigten schnelle Entscheidungsprozesse sowie die Vermeidung von Doppelgleisigkeiten und von unnötiger Bürokratie. „Mit der nun startenden Umsetzung des Reformprozesses verbindet die heimische Finanzbranche auch Serviceorientierung, Praxisnähe, das Primat von 'Beraten statt Strafen' sowie strikte Kostendisziplin“, hält Rudorfer fest. Und, so der Branchensprecher weiter: „So effizient wie nur irgend möglich, so streng wie notwendig zu sein und wirksame Kontrollmöglichkeiten sowie die Einbeziehung aller Finanzmarkt-Akteure sind das Gebot der Stunde.“ (PWK790/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Köche auf der Mangelberufliste – langjährige WKÖ-Forderung wird umgesetzt

Köche auf der Mangelberufliste – langjährige WKÖ-Forderung wird umgesetzt 

Nocker-Schwarzenbacher, Kraus Winkler und Pulker begrüßen Einigung der Regierung zur Erweiterung der Mangelberufsliste mehr

  • Bank und Versicherung
Andreas Zakostelsky, Obmann des Fachverbandes der Pensionskassen in der WKÖ, und Fachverbandsgeschäftsführer Fritz Janda

Pensionskassen: Bald mehr als 1 Million Österreicher mit Zusatzpension 

Mit Ende 2018 verwalten neun Pensionskassen Vermögen von knapp 22 Mrd. Euro für über 947.000 Personen und sind damit Österreichs größter privater Pensionszahler mehr