th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Rabmer-Koller: Starke Industrie als Basis für ein erfolgreiches, zukunftsorientiertes Europa 

Abschlussbericht der Hochrangigen Expertengruppe der EU-Kommission “Industrie 2030” enthält richtungsweisende Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Europäischen Industriepolitik

SMEunited-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller
© Philippe Veldeman SMEunited-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller

„Vor dem Hintergrund aktueller geopolitischer Entwicklungen und gesellschaftlicher Herausforderungen wie dem Klimawandel und der digitalen Transformation ist die Verbesserung der globalen Wettbewerbsfähigkeit ein zentrales Thema für Europas Industrie. Erfolgreiche und global wettbewerbsfähige Unternehmen zeichnen sich durch die Fähigkeit aus, sich durch Investitionen in neue Technologien, in die Digitalisierung ihrer industriellen Basis und den Übergang zu einer nachhaltigen und CO2-armen Kreislaufwirtschaft den neuen Herausforderungen erfolgreich zu stellen und innovativ zu sein“, erklärte Ulrike Rabmer-Koller, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich und Präsidentin des Europäischen KMU-Verbands SMEunited, anlässlich der Vorstellung des Abschlussberichts der Hochrangigen Expertengruppe der EU-Kommission “Industrie 2030” heute in Brüssel. Ulrike Rabmer-Koller war die einzige Österreicherin und KMU-Vertreterin in der 20-köpfigen Expertengruppe unter dem Vorsitz von EK-Vizepräsident Jyrki Katainen und Kommissarin Elżbieta Bieńkowska. Der Abschlussbericht enthält richtungsweisende Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Europäischen Industriepolitik bis 2030 und darüber hinaus. 

Wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen für Europas Unternehmen

„Wir müssen Europas Unternehmen besser unterstützen. Die EU benötigt eine moderne Industriepolitik, die wirtschaftliche, ökologische und gesellschaftliche Ziele in Einklang bringt und optimale und im globalen Kontext wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen für Europas Unternehmen aller Größenordnungen unter spezieller Berücksichtigung von KMU schafft“, fordert Rabmer-Koller. Dies umfasst unter anderem die Vollendung des Binnenmarkts, einen Fokus auf strategische Wertschöpfungsketten, sowie konsequente Investitionen in transeuropäische Verkehrsnetze, europäische Energienetze und digitale Infrastruktur. Zu den wichtigsten Schlüsselfaktoren zählt auch die Aus- und Weiterbildung, um die Lücke für neu benötigte Qualifikationen in Europa rasch zu schließen.

WTO als zentrale Ordnungskraft im Handelssystem erhalten

„Angesichts weltweit zunehmender protektionistischer Tendenzen muss Europa eine starke und gemeinsame ambitionierte Handelspolitik, gerade auch im Verhältnis zu den USA und China, vorantreiben und die WTO als zentrale Ordnungskraft eines multilateralen Handelssystems erhalten. Eine gegenseitige, schrittweise Öffnung von internationalen Märkten mit neuen, fairen und ausgewogenen weltweiten Handelsregeln sind entscheidend für Innovation und Wettbewerbsfähigkeit des europäischen Industriesektors“, betont die KMU-Vertreterin. „Nur mit einer starken, innovativen Industrie werden wir in Europa in der Lage sein, Herausforderungen in Chancen zu verwandeln. Dafür müssen wir bereits heute die richtigen Weichenstellungen für morgen und übermorgen stellen.“ (PWK339/FA)

Ulrike Rabmer-Koller mit den Mitgliedern des Industry 2030 High Level Industrial Roundtable
© European Commisson, Industry 2030 Secretariat Ulrike Rabmer-Koller mit den Mitgliedern des Industry 2030 High Level Industrial Roundtable
von

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Today vom 11. November 2019

Topinformiert: Rat: Grünes Licht für das Handelsabkommen EU-Singapur − zusätzlicher Rückenwind für unsere Exporteure +++ Viel Bewegung im Steuerbereich beim Rat Wirtschaft und Finanzen − Vereinfachungen und Rechtssicherheit für unsere Unternehmen essentiell mehr

EU-Today vom 28. Oktober 2019

Topinformiert: Studie analysiert künftige klima- und energiepolitische Herausforderungen - Re-Industrialisierung Europas muss gleichberechtigtes Ziel sein +++ EU-Botschafter für Brexit-Verschiebung bis 31. Jänner 2020 - Chance auf geordneten Brexit muss genützt werden mehr