th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Rabmer-Koller: Online-Plattformen bringen Herausforderungen, aber auch große Chancen gerade für KMU 

Der heute veröffentlichte Vorschlag der EU-Kommission bedarf einer Feinabstimmung

Rabmer-Koller zu Online-Plattformen
© wkö

„Mit ihrem Vorschlag zu Online-Plattformen hat die Europäische Kommission bewiesen, dass sie schnell mit geeigneten Rechtsvorschriften reagieren kann, um weitere Marktverzerrungen zu verhindern. Der Vorschlag bedarf jedoch einer Feinabstimmung: Preisklauseln sollten verboten werde“, erklärte Ulrike Rabmer-Koller, Vizepräsidentin der WKÖ und Präsidentin des Europäischen KMU- und Handwerksverbands UEAPME, heute zum Vorschlag für eine Verordnung zur Bekämpfung unlauterer Praktiken von Plattformen gegenüber Unternehmen. Die UEAPME begrüßt diesen Vorschlag als wichtigen Schritt zur Gewährleistung von Gerechtigkeit im digitalen Binnenmarkt. 

Online-Plattformen als Chance für KMU 

Online-Plattformen wie Buchungswebsites, Online-Marktplätze und Suchmaschinen spielen eine Schlüsselrolle beim Ausbau der digitalen Wirtschaft. „Ihr schnelles Wachstum bringt neue Herausforderungen, insbesondere für KMU. Gerade kleinen Einzelhandelsunternehmen bietet sich aber auch eine Vielzahl von Möglichkeiten, einen größeren Marktplatz zu erobern und ihre Produkte online zu verkaufen“, betont Rabmer-Koller. „Niemand leugnet die Bedeutung von Plattformen für die europäische Wirtschaft, aber sie müssen fair und transparent agieren.“ Tatsächlich gab es in den letzten Jahren eine zunehmende Anzahl von Beschwerden über die Handelspraktiken einiger Plattformen.  

Lösungsvorschlag bietet verhältnismäßige Maßnahmen

Der Vorschlag der Kommission löst die meisten Probleme mit verhältnismäßigen Maßnahmen. Es gibt jedoch noch Raum für Verbesserungen: „Preisparitätsklauseln sollten verboten werden. Darüber hinaus sollten Unternehmen nicht verpflichtet sein, ein internes Beschwerdemanagementsystem einzurichten oder einen Jahresbericht über die interne Bearbeitung von Beschwerden zu veröffentlichen. Dies verursacht nur unnötigen Verwaltungsaufwand“, so Rabmer-Koller. „Der heute veröffentlichte Vorschlag bedarf natürlich einer Feinabstimmung, aber wir fordern das Europäische Parlament und den Rat nachdrücklich auf, diese Verordnung zu unterstützen und sie vor Ablauf des Mandats des Parlaments anzunehmen.“ (PWK304/FA)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Singapur

Kopf: EU-Abkommen mit Singapur bringt auch österreichischen Betrieben Vorteile 

Singapur wichtiger rot-weiß-roter Exportmarkt in Asien - Handelsabkommen bringt Zollabbau und mehr Chancen bei Dienstleistungen - Wirtschaft hofft auf Inkrafttreten 2019 mehr

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 7. Dezember 2018

Thema der Woche: Verhandlungserfolg der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft: Einigung zum Mobilitätspaket I als Schritt hin zu praxistauglichen Regelungen mehr