th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Rabmer-Koller: Österreichische KMU unterziehen EU-Politik einem Praxistest 

Workshop mit Klein- und Mittelbetrieben zur europäischen KMU-Politik in der Wirtschaftskammer Österreich zeigt Verbesserungspotenziale auf 

WKÖ-Vizepräsidentin Ulrika Rabmer-Koller (Mitte) fordert konkrete Lösungen für ein KMU-freundlicheres Europa
© WKÖ/Leithner WKÖ-Vizepräsidentin Ulrika Rabmer-Koller (Mitte) fordert konkrete Lösungen für ein KMU-freundlicheres Europa

Europäische KMU-Politik wurde im Rahmen eines interaktiven Workshops mit Unternehmerinnen und Unternehmern in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) einem Praxistest unterzogen. Der KMU-Dialog wurde von Ulrike Rabmer-Koller, WKÖ-Vizepräsidentin und Präsidentin des Europäischen KMU- und Handwerksverbands UEAPME, initiiert. Er brachte erstmals KMU-Vertreter aus ganz Österreich sowie europäische und nationale Entscheidungsträger und Meinungsbildner an einen Tisch. Im direkten Austausch mit KMU, die aus der unternehmerischen Praxis berichteten, wurden Anliegen, Forderungen, aber auch konkrete Lösungen für ein KMU-freundlicheres Europa erarbeitet und mit Vertretern aus EU-Kommission, EU-Parlament, dem Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort sowie UEAPME diskutiert. 

„Unbestritten, die EU und der Heimatmarkt Europa bieten viele Vorteile gerade für österreichische KMU. Auch die europaweiten KMU-Servicestellen des Enterprise Europe Network, die in Österreich von der WKÖ koordiniert werden, bieten Klein- und Mittelbetrieben konkrete Hilfestellung in ihrer Nähe - etwa beim Zugang zu neuen Märkten in Europa, EU-Förderungen oder Innovationsvorhaben. Dem Mehrwert dieses Netzwerks für KMU muss im nächsten EU-Finanzrahmen ausreichend Rechnung getragen werden“, betont Rabmer-Koller. 

Gesamthafte KMU-Politik fehlt

„Deutlich getrübt wird die EU-Bilanz allerdings durch das Fehlen einer gesamthaften KMU-Politik. Hier liegt eine gravierende Schwachstelle europäischer Politik. Die Wachstums-, Beschäftigungs- und Investitionsbereitschaft unseres Mittelstands werden dadurch gebremst. Weniger Bürokratie, ein besserer Zugang zu Fachkräften und Finanzierung sowie die Gestaltung der Digitalisierung als Chance für unsere KMU sind die Herausforderungen, vor denen wir stehen“, unterstreicht Rabmer-Koller. Notwendig sei, hier schnell greifbare Fortschritte zu erzielen. 

Die im Workshop erarbeiteten Forderungen der KMU werden dazu beitragen und direkt in die interessenpolitische Arbeit von WKÖ und UEAPME einfließen. Auch die österreichische EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2018 bietet eine gute Gelegenheit, um die angesprochenen Themen mit Nachdruck auf die politische EU-Agenda zu bringen. (PWK185/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 5. Oktober 2018

Thema der Woche: Finanzminister einigen sich bei Mehrwertsteuerthemen – Rechtssicherheit und keine zusätzlichen Lasten gefordert mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 11. Oktober 2018

Topinformiert: UEAPME KMU Barometer: Österreichs Unternehmen planen Digitalisierungsvorhaben − besonders KMU brauchen dabei Unterstützung +++ EuroCommerce-Vorstand tagt in Wien − Handel aus ganz Europa zu Gast in Österreich  mehr