th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Rabmer-Koller: Heimmarkt Europa bietet enorme Chancen für KMU

Bestehende Hindernisse im Binnenmarkt müssen weiter abgebaut werden

Philippe Veldeman

Beim informellen Rat der EU-Minister für Wettbewerbsfähigkeit steht das optimale Funktionieren des Binnenmarktes ganz oben auf der Tagesordnung. WKÖ-Vizepräsidentin und SMEunited-Präsidentin Ulrike Rabmer-Koller nimmt als Vertreterin der europäischen kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) heute, Donnerstag, und morgen, Freitag, am Treffen in Bukarest teil, um u.a. den wichtigen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmertum, KMU, Start-up- und Scale-up-Unternehmen aufzuzeigen. Die Chancen des Binnenmarktes für KMU stehen diese Woche auch im Zentrum der Europawahlen-Kampagne von SMEunited: „Bis heute ist der Binnenmarkt eine der größten Errungenschaften Europas. Millionen von Unternehmen und Kunden profitieren täglich von den vier Grundfreiheiten - freier Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital - in der größten Volkswirtschaft der Welt, der Europäischen Union.“ Der Binnenmarkt hat sich über Jahrzehnte weiterentwickelt, doch es gibt noch Spielraum für Verbesserungen: „Unterschiedlichen Regelungen und Normen oder „Gold Plating“ (Übererfüllung von Regelungen auf nationaler Ebene) behindern KMU zu oft bei der Realisierung ihrer Geschäftschancen.“

Firmen brauchen einen Binnenmarkt, der fit für das digitale Zeitalter ist

Europas Unternehmer müssen sowohl europäische als auch nationale Rechtsvorschriften erfüllen. „Eine zeitgerechte und korrekte Um- und Durchsetzung der Gesetzgebung, die unnötiges Gold Plating vermeidet, ist essentiell, um Geschäftstätigkeiten im Binnenmarkt zu ermöglichen und zu erleichtern – eine gemeinsame Verantwortung der Europäischen Kommission und der Mitgliedstaaten“, so Rabmer-Koller. Unsere Firmen sind sowohl in der realen als auch in der online Wirtschaft tätig und brauchen daher einen Binnenmarkt, der auch fit für das digitale Zeitalter ist.

„Europas KMU haben wegen der Unsicherheiten durch den Brexit und durch Handelskonflikte einen Gang zurückgeschaltet. KMU, die sich auf die Binnennachfrage innerhalb der EU stützen, weisen aber eine stabilere Entwicklung auf. Daher müssen alle Hürden, die der vollen Nutzung der Chancen des Heimatmarktes Europa entgegenstehen, beseitigt werden“, betonte die KMU-Vertreterin. Denn 80% der KMU, die international tätig sind, handeln mit Partnern aus anderen EU-Mitgliedstaaten. (PWK242/US)

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 28. Juni 2019

Thema der Woche: Starke Industrie als Basis für ein erfolgreiches, zukunftsorientiertes Europa mehr

  • Spik

SPIK - SozialPolitik Informativ & Kurz

Newsletter Abteilung Sozialpolitik und Gesundheit 3.7.2019 mehr