th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Rabmer-Koller: Europas KMU sind Motor der Wirtschaft und Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit 

UEAPME-Präsidentin bei Vorbereitungstreffen der G7-Umweltminister: Erfolgreicher Klimaschutz braucht positive Anreize statt neuer Verpflichtungen für KMU

Ulrike Rabmer-Koller, Präsidentin der UEAPME und Vizepräsidentin der WKÖ, beim Vorbereitungstreffen der G7-Umweltminister in Bologna
© Ulrike Rabmer-Koller, Präsidentin der UEAPME und Vizepräsidentin der WKÖ, beim Vorbereitungstreffen der G7-Umweltminister in Bologna

Seit gestern Sonntag beraten die G7-Umweltminister in Bologna das Wechselspiel zwischen Ökologie und Wirtschaft. Ulrike Rabmer-Koller, Präsidentin der UEAPME und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich, brachte bei diesem High-Level-Event erstmals die Stimme von Europas Klein- und Mittelbetrieben ein. Gemeinsam mit anderen Wirtschaftsvertretern aus den G7 Staaten erarbeitete sie Handlungsempfehlungen an die Minister für ein besseres Zusammenwirken von Ökologie und Ökonomie. !KMUs sind der Motor der europäischen Wirtschaft und Treiber von Innovation, Wachstum und Beschäftigung, speziell auch im Umweltbereich“, unterstrich Rabmer-Koller. 

„Auch in Österreich steht GreenTech "made by KMU" hoch im Kurs. Rund 10% des österreichischen BIP entfallen auf die Umweltwirtschaft, etwa jeder 20. Arbeitsplatz ist ein „green Job“ und das Beschäftigungswachstum war in den letzten Jahren in der Umweltwirtschaft mehr als doppelt so hoch wie in der Gesamtwirtschaft. Gerade KMUs sind mit innovativen Umwelttechnologien oft auch Weltmarktführer“, erklärt Rabmer-Koller. 

Nachhaltigkeit ist ein Wettbewerbsfaktor

Eine Vielzahl an europäischen Unternehmen - nicht nur international tätige Konzerne, sondern vor allem auch regional agierende Klein- und Kleinstunternehmen - haben sich bereits einer nachhaltigen Wirtschaftsweise verpflichtet - freiwillig: „Für diese Unternehmen ist Nachhaltigkeit ein Wettbewerbsfaktor. Wichtig ist zu betonen, dass die Ideen und das Engagement von den einzelnen Unternehmen kommen, und nicht gesetzlich vorgeschrieben sind“, so Rabmer-Koller.

„KMU können auch in Zukunft wesentlich zum Klima- und Umweltschutz beitragen, benötigen dazu aber entsprechende Rahmenbedingungen. Ein erleichterter Zugang zu Finanzen, ausreichend qualifizierte Arbeitskräfte und weniger Bürokratie stehen dabei ganz oben auf der Agenda“, betont Rabmer-Koller weiter. 

Positive Anreize statt neue Verpflichtungen

„Aus Sicht der europäischen Unternehmen können einheitliche Standards für Nachhaltigkeit, die auf internationalen Normen beruhen, einen Mehrwert schaffen. Die Anwendung solcher Standards muss aber auf freiwilliger Basis beruhen. Wir können einen eindeutigen Trend zur Verrechtlichung dieser Materie feststellen. International tätige Konzerne und multinationale Unternehmen werden immer mehr in die „Pflicht“ genommen, „gesellschaftliche Verantwortung“ zu übernehmen. Internationale Wertschöpfungsketten und Lieferverpflichtungen sorgen dafür, dass auch immer mehr KMU in diese verpflichtende Verantwortung gezogen werden“, hebt die UEAPME-Präsidentin hervor. 

„Da Europas Unternehmen Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit sind, sprechen wir uns klar gegen neue Verpflichtungen aus. Vielmehr braucht eine erfolgreiche Klimapolitik positive Anreize, um eine Win-Win-Situation für Ökologie und Ökonomie zu kreieren, sowie einen speziellen Fokus auf KMU“, so Rabmer-Koller abschließend. (PWK481/FA)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • 2011

Eisenbahn-Kreuzungsverordnung

Stellungnahme der Wirtschaftskammer, Juli 2011 mehr

  • News
Newsportal Bildungsreform Chance auf Neuanfang 

Bildungsreform Chance auf Neuanfang 

Landertshammer: Schulbereich im Regierungsarbeitsprogramm ist Fortsetzung des eingeschlagenen Weges – Jetzt Schulautonomie zielgerichtet umsetzen mehr