th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Rabmer-Koller: Europäische Chemiepolitik muss für KMU möglichst praktikabel und unbürokratisch sein 

Wirtschaftskammer Österreich unterstützt europäische Betriebe bei Umstellung auf REACH und informiert heute und morgen in einem KMU-Workshop

UEAPME-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller
© wko/knittel UEAPME-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller

Die Umsetzung der EU-Chemikalienverordnung REACH naht mit Riesenschritten. Die Verordnung sieht vor, dass eine Vermarktung von Chemikalien in der EU künftig nur mehr mit einer gültigen Registrierung möglich ist. Mit der Umstellung auf REACH sehen sich vor allem  Klein- und Mittelbetriebe (KMU) mit großem administrativem Aufwand konfrontiert, betont Ulrike Rabmer-Koller, Präsidentin der europäischen KMU-Vertretung UEAPME und WKÖ-Vizepräsidentin.

KMU in der Umstellungsphase bestmöglich unterstützen

Um umfassend zu informieren, Fragen zu beantworten und praktische Tipps zur Registrierung von Chemikalien zu geben, haben UEAPME und die Europäische Chemikalienagentur ECHA in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Österreich KMU aus ganz Europa heute und morgen zum zweitägigen Workshop zur REACH-Verordnung geladen. Rabmer-Koller: „Der Workshop ist in Zusammenarbeit mit Wirtschaftsvertretungen und vielen europäischen Behörden auf die Beine gestellt worden. Damit wird Wien zur Diskussionsplattform, in der sich europäische Unternehmen und Behörden zum Zwiegespräch treffen. Gerade für kleine Unternehmen ist es wichtig, dass wir sie in dieser Umstellungsphase bestmöglich unterstützen.“ 

Nicht nur bei der REACH-Registrierung, auch darüber hinaus gebe es noch Handlungsbedarf, betonte Rabmer-Koller und verwies darauf, dass die REACH-Zulassung noch mehr Ressourcen erfordere. 

Hauptaugenmerk: Verwendung der eigenen Amtssprache

Ein besonderes Anliegen ist es der UEAPME-Präsidentin, dass Unternehmen gleichberechtigt die eigene Amtssprache nutzen können, wie dies EU-Grundrecht ist. „Die Verwendung der Muttersprache erleichtert es, regulatorische Anforderungen und Risiken zu erkennen, wenn beispielsweise genaue rechtliche Interpretationen zur Debatte stehen. Dabei geht es nicht nur um Einsparungen von Übersetzungskosten, sondern auch um einen praktikableren Arbeitsalltag.“ (PWK200/PM)


REACH 2018 SME workshop – road to successful registration
Veranstaltungssprache: Englisch mit deutscher Simultanübersetzung

Wann: 9./10. März 2017

Wo: Wirtschaftskammer Österreich, Julius-Raab-Saal, Wiedner Hauptstrasse 63, 1045 Wien


von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Trade Policy Brief

Trade Policy Brief: Handelsübereinkommen der EU mit Kolumbien und Peru

Abteilung für Finanz- und Handelspolitik (FHP) | Wirtschaftskammer Österreich mehr

  • News
Newsportal WKÖ zur WIFO-Studie über Arbeitszeit: Brauchen mehr Spielräume, nicht mehr Regeln

WKÖ zur WIFO-Studie über Arbeitszeit: Brauchen mehr Spielräume, nicht mehr Regeln

Einseitige Ansprüche kontraproduktiv - Vereinbarungsmodelle funktionieren mehr