th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Rabmer-Koller: Europa muss zum globalen Taktgeber werden

EU-Gipfel in Sibiu: Europa als Innovations-, Digitalisierungs- und Nachhaltigkeitschampion positionieren

SMEunited-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller mit Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und dem Präsidenten des Europäischen Rates Donald Tusk
© European Union, 2019 SMEunited-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller mit Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und dem Präsidenten des Europäischen Rates Donald Tusk

„Wir müssen Europa durch eine Stärkung unserer unternehmerischen Basis zum Taktgeber in Sachen Innovation, Bildung und Nachhaltigkeit auf der Weltbühne machen,“ forderte SMEunited-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller bei einem Treffen der europäischen Sozialpartner mit EU-Ratspräsident Tusk und EU-Kommissionspräsident Juncker, das am Montag in Brüssel im Vorfeld des informellen EU-Gipfels zur Zukunft Europas in Sibiu stattfand. „KMU sind die treibende Kraft für Innovation und Fortschritt. Sie leisten damit einen entscheidenden Beitrag zur sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit. KMU sind die Basis für Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand in Europa. Unternehmertum zu fördern und unternehmerische Bemühungen zu belohnen sind daher Grundvoraussetzungen, um das europäische Gesellschaftsmodell zukunftsfit zu machen,“ so Rabmer-Koller.  

Unternehmertum ins Zentrum der strategischen EU-Agenda rücken

Die Mehrheit der Europäer und Europäerinnen habe nie daran gedacht, ein Unternehmen zu gründen: „Unternehmer sein bedeutet, seine eigene Zukunft zu schreiben, seine Kreativität auszudrücken, Ideen zu testen und Entscheidungen zu treffen. Die geringe Motivation zum Unternehmertum ist eine verpasste Chance für Europa“, so Rabmer-Koller. „Hier gilt es, beim Gipfel in Sibiu konkrete Antworten zu geben und Unternehmertum in das Zentrum der strategischen EU Agenda zu rücken, um Europas Zukunft erfolgreich zu gestalten. Wir müssen endlich vom Reden ins Handeln kommen. Wir brauchen eine langfristige EU-Politikstrategie für mehr Unternehmertum und die Stärkung von KMU mit einer klaren Vision für 2030, die von einem Aktionsplan mit konkreten Maßnahmen und einem Zeitplan für die Umsetzung und Überwachungsmechanismen begleitet wird. Nur ein starkes und geeintes Europa kann im internationalen Wettbewerb bestehen.“ (PWK249/FA)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Stephan Bauer

So wird der Klimaschutz zur Chance

Coverstory im neuen ÖKO+: Klimaschutz kann, wenn man es richtig macht, eine große Chance sein – auch für die Wirtschaft. Zu Besuch bei einem Unternehmen, welches das bereits vorlebt. mehr

Konjunkturgipfel

Konjunkturgipfel der Wirtschaftskammer: Was Österreich jetzt braucht

WKÖ-Spitze und Unternehmensvertreter im Gespräch mit deutschem Wirtschaftsweisen Prof. Schmidt – WKÖ präsentiert Forderungspapier für Verhandlungen mehr