th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Rabmer-Koller bei designierter EU-Kommissionsvizepräsidentin Vestager: EU fit für die Zukunft machen

Europa muss seinen Fokus auf eine starke KMU-Strategie legen, die Wettbewerbsfähigkeit, Fairness und Nachhaltigkeit verbindet

SMEunited-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller mit mit der designierten EU-Kommissionsvizepräsidentin Margrethe Vestager
© EU Representation, WKÖ SMEunited-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller mit mit der designierten EU-Kommissionsvizepräsidentin Margrethe Vestager

„Europas KMU brauchen eine umfassende Strategie. Diese ganzheitliche KMU-Strategie sollte auf dem Small Business Act aufbauen, die Digitalisierung und Ökologisierung der Gesellschaft umfassen und ausreichende Finanzierungsmöglichkeiten sicherstellen“, betont SMEunited-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller bei ihrem Treffen mit der designierten EU-Kommissionsvizepräsidentin Margrethe Vestager in Brüssel. Diese Strategie sollte auf dem Grundsatz „think small first“ basieren und einen konkreten Aktionsplan umfassen.

„In Europa spielen KMU eine entscheidende Rolle für Innovation, Wachstum und Wohlstand. Vor allem im ländlichen Raum sind diese Unternehmen auch für die Deckung des täglichen Bedarfs, die Beschäftigung und den sozialen Zusammenhalt von Bedeutung. Deshalb müssen wir diese Unternehmen in den Fokus unserer Politikgestaltung stellen“, sagt Rabmer-Koller.

„Angesichts weltweit zunehmender protektionistischer Tendenzen muss Europa eine starke und gemeinsame ambitionierte Handelspolitik vorantreiben und die WTO als zentrale Ordnungskraft eines multilateralen Handelssystems erhalten. Eine gegenseitige, schrittweise Öffnung von internationalen Märkten mit neuen, fairen und ausgewogenen weltweiten Handelsregeln sind entscheidend für Innovation und Wettbewerbsfähigkeit“, betont die KMU-Vertreterin. „Nur mit einer starken, innovativen Wirtschaft werden wir in Europa in der Lage sein, Herausforderungen in Chancen zu verwandeln. Dafür müssen wir bereits heute die richtigen Weichenstellungen für morgen und übermorgen stellen.“ (FA) 

von

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Nachhaltigkeitskontest 2019

Österreich am Stockerl: Drittbeste durchschnittliche Platzziffer auf Basis von 63 einzeln bewerteten Umweltindikatoren mehr

EU-Panorama vom 18. Oktober 2019

Thema der Woche: Mahrer: „Chance auf geordneten Brexit lebt und muss genützt werden" mehr