th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Rabmer-Koller bei EU-Sozialpartnergipfel mit Juncker und Tusk: Europa darf nicht zurückfallen!

Forderung nach einer starken europäischen KMU-Strategie, die Wettbewerbsfähigkeit, Fairness und Nachhaltigkeit miteinander verbindet

EU-Sozialpartnergipfel: Ulrike Rabmer-Koller, SMEunited-Präsidentin und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
© SMEunited EU-Sozialpartnergipfel: Ulrike Rabmer-Koller, SMEunited-Präsidentin und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Auf dem EU-Sozialpartnergipfel mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker heute, Mittwoch, in Brüssel forderte Ulrike Rabmer-Koller, SMEunited-Präsidentin und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), eine starke europäische KMU-Strategie, die Wettbewerbsfähigkeit, Fairness und Nachhaltigkeit miteinander verbindet: „Fortschritte in der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Dimension sind für Europa ohne KMU nicht möglich. Europa wird die Herausforderungen der Digitalisierung und Ökologisierung unserer Wirtschaft nur bewältigen können, wenn es die 24 Millionen KMU ins Boot holt. Unsere Wirtschaft braucht konkrete Maßnahmen und Aktionen. Andernfalls verliert Europa an Wettbewerbsfähigkeit und fällt hinter andere Regionen auf der ganzen Welt zurück.“

Brexit-Einigung ist dringend nötig

Das jüngste SMEunited KMU-Barometer zeigt einen deutlichen Abwärtstrend. „Die europäische Wirtschaft befindet sich an einem kritischen Punkt. Politische Unsicherheiten, insbesondere der Brexit und Handelskonflikte, sowie ein negativer Ausblick auf die Weltwirtschaft führen zu einer rückläufigen Entwicklung“, erklärte SMEunited-Präsidentin Ulrike Rabmer-Koller. „Ein No Deal-Brexit würde massive Auswirkungen auf das Wachstum in Europa und unsere KMU haben. Es braucht deshalb eine Einigung, um enorme bürokratische Auflagen und hohe Kosten für die Wirtschaft abzuwenden.“

Abschließend appellierte Rabmer-Koller an die Spitzen der EU, jetzt zu handeln und die notwendigen Entscheidungen zu treffen, damit Europa auf der Überholspur bleibt. (PWK502/FA)

EU-Sozialpartnergipfel: Ulrike Rabmer-Koller, SMEunited-Präsidentin und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), beim EU-Sozialpartnergipfel in Brüssel.
© European Union EU-Sozialpartnergipfel: Ulrike Rabmer-Koller, SMEunited-Präsidentin und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), beim EU-Sozialpartnergipfel in Brüssel.
von

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Today vom 13. November 2019

Topinformiert: Richtige skills sichern Wettbewerbsfähigkeit – Lehre macht Fachkräfte fit für die (digitale) Zukunft +++ EU Kommission diskutiert künftiges EU Budget – Österreichs Unternehmen profitieren von Schwerpunkten Forschung, Entwicklung und Innovationen mehr

Lehrlinge

Österreich exportiert die Lehrlingsausbildung nach Serbien

ADA und WKÖ unterstützen Betriebe bei der Suche nach Fachkräften – bereits 6.000 serbische Schüler in der dualen Ausbildung mehr