th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Rabmer-Koller als einzige Österreicherin in hochrangige Expertengruppe Industrie bestellt 

Ziel von „Industrie 2030“: Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen im globalen Wettbewerb erhöhen  

Ulrike Rabmer-Koller, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich und Präsidentin des Europäischen KMU- und Handwerksverbands UEAPME
© WKÖ Ulrike Rabmer-Koller, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich und Präsidentin des Europäischen KMU- und Handwerksverbands UEAPME

Ulrike Rabmer-Koller, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich und Präsidentin des Europäischen KMU- und Handwerksverbands UEAPME, ist als einzige Österreicherin und KMU-Vertreterin in der hochrangigen Expertengruppe „Industrie 2030" der Europäischen Kommission vertreten. Die Expertengruppe wird die Kommission über Maßnahmen und Initiativen beraten, die Europas Industrie wettbewerbsfähiger und fit für die Herausforderungen der Zukunft machen sollen. Sie wird erstmals anlässlich des Europäischen Industrietags am 22. Februar 2017 in Brüssel zusammentreffen.

Aus 140 Nominierungen wurden 20 Mitglieder ausgewählt, die alle relevanten Gruppen des europäischen produzierenden Gewerbes und der Industrie repräsentieren. Ulrike Rabmer-Koller wird sich vor allem dafür einsetzen, dass Europa ein noch wettbewerbsfähigerer Industrie- und Wirtschaftsstandort wird und die Interessen der kleinen und mittleren Unternehmen in der neuen Industriestrategie der EU ausreichend Beachtung finden. Neue Produktionstechnologien und die Digitalisierung verändern die europäische Industrielandschaft und spielen eine immer wichtigere Rolle, wenn es darum geht, die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen im globalen Wettbewerb zu erhöhen. (PWK092/FA)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 21. Juni 2019

Thema der Woche: Europäischer Innovationsanzeiger 2019: Aufwärtstrend Österreichs ist Schritt in die richtige Richtung mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 13. Juni 2019

Topinformiert: Neue CO2-Grenzwerte für LKW − Klimaschutz muss mit Wettbewerbsfähigkeit vereinbar sein +++ Bratislava wird Sitz der Europäischen Arbeitsbehörde mehr