th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Pulker: Lockerungen für Gastronomie sind weiterer Schritt in Richtung Normalität

Ausweitung der Sperrstunde, Aufhebung der maximalen Besucherzahl pro Tisch und Aufhebung der Maskenpflicht für Gäste ab 15. Juni - Aufwind für Betriebe zum richtigen Zeitpunkt

Gastronomie
© WKÖ

„Die aktuellen Erleichterungen für Gastronomiebetriebe im Zusammenhang mit der Covid-19-Krise sind ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Normalität“, kommentiert Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die heute von der Bundesregierung präsentierten Maßnahmen. 

Ausweitung der Sperrstunde

Neben der Verlegung der Sperrstunde von 23:00 auf 01:00 Uhr und der Aufhebung der maximalen Besucher-Anzahl an einem Tisch wird ab 15. Juni die Maskenpflicht für Gäste aufgehoben. „Aus Sicht der Branche kommen die Lockerungen der Verhaltensregeln zum richtigen Zeitpunkt, um den Betrieben den nötigen Aufwind zu verschaffen. Besonders erfreulich ist, dass viele unserer Vorschläge mit den Maßnahmen umgesetzt werden konnten“, unterstreicht Pulker.

Auch Susanne Kraus-Winkler, Obfrau der WKÖ-Hotellerie, begrüßt die Lockerungen: „Der Entfall des Mund-Nasen-Schutzes bedeutet für die Hotellerie einen nächsten wesentlichen Schritt in Richtung Normalität. Das ist ein wichtiger Beitrag, damit sich Urlaubsgäste in Österreich noch wohler fühlen können.“ (ES)

Das könnte Sie auch interessieren

Zeitschaltuhr

Klarstellung der Sozialpartner: Zeitarbeitskräfte sind keine „neuen Selbständigen“

ZeitarbeitnehmerInnen sind in allen wesentlichen arbeits- und sozialrechtlichen Angelegenheiten den Stammbelegschaften gleichgestellt  mehr

Renate Scheichelbauer-Schuster,  Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk

Gewerbe und Handwerk: Großer Vertrauensbeweis für Bundesspartenobfrau

Renate Scheichelbauer-Schuster einstimmig gewählt. Fünf weitere Jahre „mit vollem Einsatz“ im Team mit ihren Stellvertretern Josef Mikl und Bernhard Feigl mehr