th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Pulker: Freiwillige Herkunftskennzeichnung in der Gastronomie weiter ausbauen

Keine zusätzlichen Belastungen für die von der Krise schwer getroffenen Gastronomiebetriebe durch gesetzlich verpflichtende Maßnahmen

Speisekarte
© WKÖ

karte„Eine Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln in der Gastronomie kann nur auf Freiwilligkeit beruhen“, kommentiert Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die aktuelle Diskussion um eine Ausweitung der Herkunftskennzeichnung. „Wir haben ausgesprochen gute Erfahrungen mit freiwilligen Modellen der Herkunftssicherung gemacht – in Betrieben quer durch alle Preissegmente. Ein Beispiel dafür ist etwa das Netzwerk Kulinarik, das die Kooperation zwischen Erzeugern, Direktvermarktern und Gastonomen ausbauen soll und für teilnehmende Betriebe ein kontrolliertes System der Herkunfts-und Qualitätssicherung vorsieht. Eine Ausweitung des Angebotes der heimischen Landwirtschaft wird zweifelsohne zu einer besseren Zugänglichkeit von Rohstoffen für die heimische Gastronomie führen.“

Keine weiteren administrativen Belastungen für Betriebe

Gerade in der gegenwärtig schwierigen Situation der Branche, die enorm von der Corona-Krise getroffen ist, sei es nicht zielführend, verpflichtende Maßnahmen zu fordern, die unweigerlich zu weiteren administrativen Belastungen für die Betriebe führen würden, zeigt sich der Branchensprecher überzeugt. 

Auch die von den Befürwortern einer gesetzlichen Verpflichtung immer wieder ins Spiel gebrachte Herkunftskennzeichnung in der Schweiz bringt de facto kaum eine Verbesserung der Transparenz. Bezieht dort nämlich der Gastwirt seine Produkte aus mehreren Herkunftsländern, was in der Regel der Fall sein wird, ist auch die Angabe mehrerer Herkunftsländer zulässig. Dann steht etwa auf der Speisekarte: „Unser Rindfleisch beziehen wir aus der Schweiz, aus der EU, aus Argentinien oder USA“. 

Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)
© WKÖ Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Nationaler Alleingang ist nicht zielführend

Eine gesetzlich verpflichtende Herkunftskennzeichnung für die Gastronomie gibt es in keinem Mitgliedstaat der Europäischen Union. Ein nationaler Alleingang Österreichs ist hier auch nicht zielführend und verbessert weder die Sicherheit der Lebensmittel, noch das Tierwohl. Pulker: „Die Herkunft allein sagt nichts darüber aus, wie ein Tier gehalten oder Lebensmittel produziert werden. Zu Lebensmittelsicherheit und Tierhaltung gibt es in der EU harmonisierte Vorschriften. Entscheidend ist, dass diese Regeln auch in allen Mitgliedstaaten gleichermaßen gehandhabt und kontrolliert werden“, unterstreicht Pulker abschließend. (PWK276/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

Transporteure

Transporteure fordern Kostenwahrheit im Straßengüterverkehr

Obmann Reder: Verbot des Preisdumpings gesetzlich umsetzen! mehr

Plastikflaschen

Handelsobmann Trefelik warnt: „Gerade derzeit kleine Händler nicht über Gebühr belasten“

Einwegpfand führt zu enormen Mehrkosten – verpflichtender Mehrweganteil in der Praxis nicht umsetzbar, da Entscheidung beim Konsumenten liegt mehr