th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Prof. Prinz beim WKÖ-Wirtschaftsparlament: Österreich muss sich als kleines Land international vernetzen 

Österreichischer Professor an Stanford University hielt Rede zu „Forschung und Innovation im internationalen Wettbewerb“ und betonte Chancen für Österreich

Friedrich Prinz, österreichischer Professor an der Stanford University, und WKÖ-Präsident Christoph Leitl
© WKÖ/Leithner Friedrich Prinz, österreichischer Professor an der Stanford University, und WKÖ-Präsident Christoph Leitl

Die Keynote beim heutigen Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) hielt Friedrich Prinz, österreichischer Professor an der Stanford University. Unter dem Thema „Die Globalisierung einer Idee: Forschung und Innovation im internationalen Wettbewerb“ skizzierte er die Herausforderungen, die sich für ein kleines Land wie Österreich stellen, um international wettbewerbsfähig zu sein und bei Zukunftsfragen ganz vorne mitzuspielen. „Der Wohlstand hängt in jeder industriellen Gesellschaft von der Wettbewerbsfähigkeit seiner Unternehmen ab. Ohne internationale Wettbewerbsfähigkeit können wir uns den Wohlstand und die Sozialleistungen, an die wir uns gewöhnt haben, nicht leisten“, so Prinz. Innovation und Technologie seien zwei wesentliche Dimensionen für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit.

Elektromobilität und Photovoltaik

Als zwei Beispiele für die „Globalisierung einer Idee“ nannte der renommierte Stanford-Professor die Elektromobilität und die Photovoltaik und erinnerte daran, dass beide ihren intellektuellen Ursprung in Österreich hatten. So seien sowohl das erste Elektro- als auch das erste Hybrid-Auto Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts von Ferdinand Porsche in Wien Donaustadt gebaut, als Geschäftsidee aufgrund zu geringer Reichweite und zu hoher Kosten aber nicht weiterverfolgt worden. Und Erwin Schrödinger habe mit seinen Erkenntnissen über die Quantenphysik die intellektuellen Voraussetzungen für die Photovoltaik geschaffen. Wieder aufgegriffen und tatsächlich umgesetzt wurden Elektro- bzw. Hybrid-Autos 100 Jahre später in den USA, in der Solarproduktion ist heute China führend.

Gute Ausbildung der Fachkräfte ist notwendig

Um als kleines Land wettbewerbsfähig zu sein, müssten entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen werden und müsse es ein gutes Zusammenspiel zwischen Staat, Wissenschaft und Gesellschaft geben. „Man kann Erfindungen nicht für einen bestimmten Tag projizieren, aber man kann ein Umfeld schaffen, in dem Erfindungen relativ wahrscheinlich sind“, so Prof. Prinz. Mehrere Dimensionen seien dabei notwendig, neben Top-Forschungseinrichtungen insbesondere auch eine gute Ausbildung der Fachkräfte, damit diese über die notwendigen Fertigkeiten verfügen. Österreich sei mit der Lehrlingsausbildung „absolut führend“. Die österreichischen Universitäten, vor denen er „nach wie vor großen Respekt“ habe, seien hingegen im Vergleich mit internationalen Top-Forschungseinrichtungen „deutlich unterfinanziert“, warnte Prof. Prinz: „Hier ist Handlungsbedarf für die nächste Regierung gegeben.“ Wichtig sei auch eine Diversifizierung der Ausbildungsstruktur. Um Innovation möglich zu machen, müsse es „für jeden die richtige Ausbildung geben. Da geht es um viel größere Themen als die Benotung“.

Wichtig sei zudem - aufgrund der unterschiedlichen Interessen - eine klare Trennung zwischen Grundlagenforschung und angewandter Forschung. Prof. Prinz nannte hier als Beispiel „seine“ Stanford-University, die reine Grundlagenforschung betreibt, während angewandte Forschung ausschließlich von Betrieben und Spin-Offs gemacht wird, die dafür entsprechende Finanzquellen auftreiben müssen. „Für Österreich, das als kleines Land über beschränkte Kapitalkraft verfügt, ist eine Bündelung von Kapital auf nationaler, internationaler und weltweiter Ebene wichtig. Österreich muss sich international vernetzen - nicht nur intellektuell, sondern auch finanziell“, betonte Prof. Prinz.

Heimische Betriebe erhalten Zugang zu Spitzenforschung 

Sehr erfreut zeigte sich Prof. Prinz über das kürzlich zwischen der WKÖ und der Stanford University geschlossene Kooperationsabkommen, mit dem heimische Betrieben Zugang zur Spitzenforschung von Stanford erhalten. „Damit können wir zu Awareness und geistiger Öffnung beitragen.“ Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl dankte Prof. Prinz für seine Ausführungen: „Sie halten uns zu Recht den Spiegel vor und zeigen, was in Österreich notwendig ist, und geben einen Ausblick in die Welt!“ (PWK924/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Newsportal Alpbach Wirtschaftsgespräche – Sozialpartner: Investitionen in die Zukunft setzen 

Alpbach Wirtschaftsgespräche – Sozialpartner: Investitionen in die Zukunft setzen 

Sozialpartner-Präsidenten präsentieren Konzept zur Ankurbelung von Investitionen – Fokus auf Digitalisierung und Qualifizierung mehr

  • News
Newsportal Hochhauser fordert von Gewerkschaft Schluss mit Attacken gegen Arbeitgeber-Funktionäre 

Hochhauser fordert von Gewerkschaft Schluss mit Attacken gegen Arbeitgeber-Funktionäre 

Wer Kollektivvertrag mit gezieltem Druck auf WK-Funktionäre erzwingen will, agiert ohne Wertschätzung und Augenmaß mehr

  • News
Newsportal Wirtschaftskammer Österreich trauert um früheren Generalsekretär Karl Kehrer 

Wirtschaftskammer Österreich trauert um früheren Generalsekretär Karl Kehrer 

Früherer Generalsekretär ist im 92. Lebensjahr verstorben - Anteilnahme gilt in diesen schweren Stunden seiner Familie mehr