th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Premiere für die neue Auszeichnung Austrian Blockchain Award: Die Gewinner stehen fest

Austrian Blockchain Center und Wirtschaftskammer Österreich zeichnen österreichische Technologie-Pioniere aus – Videos zu Nominierten und Gewinnern auf www.blockchainaward.at

Austrian Blockchain Award
© TATYANA YAMSHANOVA/SHUTTERSTOCK.COM

Die Gewinner des Austrian Blockchain Award 2020 stehen jetzt fest. Der neue Preis wurde gemeinsam vom Austrian Blockchain Center (ABC) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) ins Leben gerufen, um Exzellenz österreichischer Blockchain-Entwicklungen aufzuzeigen und die Bedeutung der Blockchain-Landschaft für Österreich zu stärken. Initiatoren von österreichischen Blockchain-Projekten waren dazu aufgerufen, ihre Lösungen in vier Kategorien einzureichen. Die Sieger sollten im Rahmen des E-Day 20 am 16. April 2020 feierlich ausgezeichnet werden. Wegen der coronabedingten Absage der Veranstaltung werden die Gewinner und Nominierten nun auf der Website des Awards www.blockchainaward.at mit Kurzbeschreibungen in Videoform vorgestellt.

Mehr als 30 Einreichungen – Austrian Blockchain Award wird auch 2021 stattfinden

Mehr als 30 Einreichungen gab es bei dem heuer zum ersten Mal ausgerufenen Award, insgesamt 26 qualitativ ausgezeichnete Blockchain-Projekte schafften es in die zweite Runde. Die Projekte wurden vier unterschiedlichen Kategorien zugeordnet: Die meisten gab es in der Kategorie "Wirtschaft", gefolgt von "Non-Profit", während nur zwei Forschungsprojekte eingereicht wurden und aus der Kategorie "Public Sector" kein einziges. Insgesamt 13 Projekte erreichten eine Nominierung durch die Experten-Jury, und vier Blockchain-Projekte dürfen sich über den Sieg in ihrer Kategorie freuen, zwei davon ex aequo. Mehr zu den Kriterien und zur Jury gibt es ebenfalls auf www.blockchainaward.at.

"Als Sieger durchgesetzt haben sich durchwegs ambitionierte Lösungen, die das breite Spektrum an Einsatzmöglichkeiten für die Blockchain repräsentieren", so die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Alfred Taudes, Leiter des Austrian Blockchain Center, zeigt sich zufrieden: "Die österreichische Blockchain-Szene entwickelt sich in rasendem Tempo weiter, laufend entstehen gänzlich neue Geschäftsmodelle und Anwendungen. Die Jury hat aus allen Einreichungen wirklich herausragende Projektideen ausgewählt, die richtungweisend für weitere Blockchain-Lösungen sein werden. Für 2021 ist eine weitere Auflage des neuen Blockchain Awards geplant", so Taudes.

Das sind die Gewinner des Austrian Blockchain Award

In der Kategorie “Forschung” gewinnt mit “Hot City” von Picapipe GmbH ein komplexer Forschungsansatz, der Artificial Intelligence (AI) und Big Data-Analyse einsetzt und zusätzlich mit Blockchain-Technologie verknüpft. Das Ziel von “Hot City” ist es, mittels Gamification relevante Daten zur Verortung von Abwärmequellen in Wien und Graz zu gewinnen.

In der Kategorie “Non-Profit” siegen ex aequo zwei völlig unterschiedliche Projekte: Das Kunstprojekt “CryptoWiener” und das Social Finance-Projekt “Health Impact Transfer”. CryptoWiener – das sind typische Wiener und österreichische Originale und Persönlichkeiten, die als Pixelart-Charaktere neu interpretiert und als Non-Fungible-Token (NFT) im Ethereum-Netzwerk verewigt wurden. Der Health Impact Transfer Token (HIT) ermöglicht die Finanzierung von präventiven Gesundheitsmaßnahmen, vergleichbar einem Social Impact Bond. Dabei werden soziale Dienstleistungen privat vorfinanziert und im Erfolgsfall öffentlich rückvergütet.

In der Kategorie “Wirtschaft” setzt sich “Steel But Smart” klar gegen weitere sechs Nominierte als Gewinner durch. Das Projekt zielt auf Basis von Blockchain-Technologie und mithilfe von Maschinen-Zertifikaten darauf ab, die Lieferketten in der Stahl- und Metallindustrie transparent zu machen, indem eine Vielzahl unterschiedlicher Werkszertifikate verknüpft und somit eine einzige lückenlose, unveränderliche, rückverfolgbare und vertrauenswürdige Dokumentation der Produktionshistorie unter Einhaltung aller gesetzlichen Vorgaben ermöglicht wird.

Preise für die vier Gewinner wurden von den Sponsoren AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der WKÖ, Brandl & Talos Rechtsanwälte, der WU Executive Academy und dem WU Forschungsinstitut für Kryptoökonomie zur Verfügung gestellt. (PWK164/JHR) von

Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer präsentiert die „Agenda EU 2019-2024“

Mahrer: Lösung für Kreditversicherer ist Stütze für Exportwirtschaft

Staatliche Haftungen im Umfang von 1 Mrd. Euro angekündigt mehr

Export

WKÖ-Exportradar: neue Perspektiven für Österreichs Exporteure

Digitales Tool informiert über weltweite Corona-Situation und neue Exportchancen mehr