th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Präsident Mahrer: EU muss jetzt neu durchstarten und europäische Wirtschaft im globalen Wettbewerb nach vorne bringen 

Mahrer gratuliert Ursula von der Leyen zur Wahl als EU-Kommissionspräsidentin - EU braucht jetzt Fokus auf Wettbewerbsfähigkeit, Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Europa-Fahne
© WKÖ

„Mit der Zustimmung des Europaparlaments zu Ursula von der Leyen als neuer EU-Kommissionspräsidentin ist ein wichtiger Schritt bei der personellen Neuaufstellung der EU gelungen. Ich gratuliere Ursula von der Leyen sehr herzlich zur Wahl“, sagt Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer. Nachdem die wichtigen Spitzenpositionen auf europäischer Ebene fixiert sind, „gibt es jetzt für die EU die Chance, neu durchzustarten. Diese Chance müssen wir unbedingt nützen - auch im Interesse der österreichischen Wirtschaft. Denn Europa ist für Österreich Heimat und Heim-Markt“, betont Mahrer. 7 von 10 österreichischen Export-Euro gehen in die EU, 8 von 10 Gesetzen, welche die Wirtschaft betreffen, haben dort ihren Ursprung.

„Nun geht es um die Entwicklung eines Arbeitsprogramms, das Europas Wirtschaft im globalen Wettbewerb wieder nach vorne bringt – ein Programm, von dem alle Europäerinnen und Europäer profitieren“, betont Mahrer. In einigen Jahren werden 90 Prozent des weltweiten Wachstums außerhalb der EU generiert werden, erst kürzlich hat die EU-Kommission ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum der Union im Jahr 2020 von 1,5 auf 1,4 Prozent zurückgenommen.

Unternehmen stärken, EU-Markt forcieren, Innovation fördern, Nachhaltigkeit sichern 

„Oberste Priorität der EU muss jetzt sein, Innovationspotenziale zu heben und die Digitalisierung für Europa als Chance statt als Bedrohung zu sehen“, so Mahrer. Die Wirtschaftskammer hat in der „Agenda EU 2019-2024“ Vorschläge für die Neuorientierung der EU ausgearbeitet. „Wir brauchen einen Fokus auf Wettbewerbsfähigkeit, Digitalisierung, Innovation und Nachhaltigkeit. Das sind die Wachstumsbringer der Zukunft. Da muss Europa in der Top-Liga mitspielen“, so Mahrer. 

Auch der Binnenmarkt soll weiter verbessert werden - etwa im Bereich Dienstleistungen. Das Thema Bürokratieabbau bleibt ein Dauerbrenner. „Weniger Regulierung ist manchmal mehr. Dies muss auch für die nächste EU-Kommission die Richtschnur sein“, fordert der WKÖ-Präsident.

Und für ein nachhaltiges Europa ist das Modell der ökosozialen Marktwirtschaft weiterzuentwickeln - in Österreich wie in Europa: „Wenn Europa beim Thema Nachhaltigkeit eine Vorreiterrolle einnimmt, birgt das für unsere österreichischen Unternehmen auch ungeheure Geschäftschancen“, so Mahrer.

Initialzündung für wettbewerbsfähige und innovative EU

„Von der EU-Kommission muss die Initialzündung für ein wettbewerbsfähiges und innovatives Europa ausgehen. Die EU-Kommissionspräsidentin hat daher die Aufgabe, sich jetzt ein starkes Team zusammenzustellen.“ Österreich stelle hier mit der abermaligen Nominierung von Johannes Hahn als EU-Kommissar ein Schwergewicht mit großer Erfahrung und Know-how in den unterschiedlichsten Bereichen.

WKÖ-Präsident Mahrer abschließend: „Die Zeit drängt. Wenn es Europa nicht gelingt, seine Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft zu steigern und die Digitalisierung als Chance zu nützen, werden die Innovationsgiganten USA und China das Spielfeld beherrschen und wir nur auf der Zuschauerbank sitzen. Die neue EU-Kommissionspräsidentin hat des gemeinsam mit dem Rat und dem Europaparlament in der Hand, Europa wieder nach vorne zu bringen.” (PWK384/SR)

Das könnte Sie auch interessieren

EUROCHAMBRES-Präsident Leitl

Eurochambres-Präsident Leitl: Europaregion Tirol braucht ganzheitliche Lösung, um verkehrspolitische Zukunftsfragen zu lösen

Leitl am Symposium zum 100. Jahrestag des Vertrages von St. Germain -  Regionen Nordtirol, Südtirol und dem Trentino brauchen integriertes Konzept - Eurochambres unterstützt! mehr

EU-Panorama vom 27. September 2019

Thema der Woche: UN Klimagipfel − WKÖ tritt für Klimapolitik im globalen Gleichschritt ein mehr