th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Plastikverpackungen: WKÖ-Umweltexperte für gemeinsamen Weg 

Hervorragende Sammelinfrastruktur - Österreich beim Recycling im EU-Spitzenfeld

Plastikflaschen
© WKÖ

„Österreich ist beim Recycling von Wertstoffen Europameister – gemeinsam mit anderen Ländern sind wir in den diversen Rankings stets im Spitzenfeld zu finden. Wir haben eine hervorragende Sammelinfrastruktur, hohe Akzeptanz der Konsumenten und vergleichsweise niedrige Kosten. Die Konsumentinnen und Konsumenten können zwischen Einweg- und Mehrverpackungen frei wählen“, sagt Stephan Schwarzer, Umweltexperte der Wirtschaftskammer Österreich zur aktuellen Diskussion um PET-Flaschen: „Diesen gemeinsamen Weg wollen wir auch in Zukunft gehen.“

Das österreichische Modell beruht auf dem Zusammenwirken von Handel, Industrie und Recyclingwirtschaft. Dieses ist in der Nachhaltigkeitsagenda festgeschrieben. „Wir verfügen über ein sehr gut funktionierendes System, das u.a. dafür sorgt, dass 3 von 4 PET-Flaschen in Österreich in der getrennten Sammlung erfasst und anschließend fachgerecht recycelt werden“, so Schwarzer. Mit Blick auf den gesamten Recycling-Bereich zeigt sich, dass bisher alle Ziele erreicht wurden, „in wesentlichen Teilen erfüllen wir heute bereits Ziele, die gemäß EU-Vorgabe erst 2025 oder 2030 erfüllt werden sollen“, erklärt der Umweltexperte. 

Wertstoffe als Gesamtthema sehen 

Der WKÖ-Umweltexperte plädiert dafür, das Thema Recycling ganzheitlich zu sehen: „Wir brauchen ein System für Wertstoffe insgesamt, Verpackungen sind nur ein Teil von ihnen.“ Denn auch was Papier, Glas, Folien oder Metalle betrifft, gilt es die Stoffkreisläufe zu schließen und Primärrohstoffe durch Wertstoffe aus den Sammelsystemen zu ersetzen. (PWK136/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Studentin

MINT-Offensive der Bundesregierung: Erster Meilenstein der WKO-Bildungsoffensive erfolgreich umgesetzt! 

Mahrer: „Wichtiger Schritt gegen MINT-Fachkräftemangel“ – bis 2023 3000 neue Ausbildungsplätze mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 14. März 2019

Topinformiert: Connecting Europe soll in die Verlängerung gehen – Auch heimische Unternehmen profitieren von transeuropäischen Projekten +++ Europäisches KMU Barometer zeigt mehr Unsicherheit, aber auch positive Arbeitsmarkt-Trends - Europäische Programme müssen sich auf Ausbildung von Fachkräften, Wirtschaftswachstum und Wettbewerbsfähigkeit fokussieren mehr