th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Branchengerechte Kündigungsfristen und -termine bei Personaldienstleistern

Sozialpartner einigen sich auf neue Kündigungsfristen für ZeitarbeitnehmerInnen. Flexible und seriöse Lösung für Arbeitsmarkt und Wirtschaft

WKÖ
© WKÖ

In intensiven und konstruktiven Verhandlungen haben die Sozialpartner gemeinsam eine branchengerechte Lösung für die Personaldienstleistung und deren ZeitarbeitnehmerInnen auf den Weg gebracht. Damit kann dem Arbeitsmarkt und der Wirtschaft weiterhin eine flexible und vor allem seriöse Lösung in Bezug auf die Beschäftigung angeboten werden.

Gestaffelte Kündigungsfristen

Diese Lösung sieht verschiedene Stufen vor: einerseits passende Kündigungsfristen für MitarbeiterInnen mit kürzeren Beschäftigungsverhältnissen, andererseits eine entsprechende Gleichstellung an die Angestellten-Kündigungsfristen für MitarbeiterInnen, die in einer langfristigen Beschäftigung stehen.

Konkret beträgt die Kündigungsfrist zu Beginn zwei Wochen und steigt ab 2023 auf drei Wochen an. Bei einem ununterbrochenen Arbeitsverhältnis zwischen 12 und 18 Monaten sind es vier Wochen. In diesem Zeitraum gilt der letzte Tag der Arbeitswoche als Kündigungstermin. Danach gelten für ZeitarbeitnehmerInnen die gleichen Kündigungsfristen wie für Angestellte. Als Kündigungstermin gilt dann der 15. oder Monatsletzte. Darüber hinaus wurde eine Zusammenrechnung von Dienstzeiten beim gleichen oder verbundenen Unternehmen vereinbart, die nicht länger als 12 Monate unterbrochen wurden.

Referenzlohn ab ersten Tag

Weiters wurde vereinbart, dass ZeitarbeitnehmerInnen, die in bestimmten Industriebereichen eingesetzt werden, bereits ab dem ersten Tag den sogenannten Referenzlohn erhalten und nicht erst nach der Probezeit.

Die Bundesvorsitzende der Personaldienstleister, Heidi Blaschek (WKO), und der Bundesbranchensekretär der Gewerkschaft PRO-GE, Thomas Grammelhofer, sind sich darüber hinaus einig: "Wir möchten mit einer gemeinsamen Kampagne rasch weitere Schritte setzen, um Zeitarbeit in Österreich einen Qualitäts-Boost zu geben, Beschäftigerbetriebe besser über die Bedingungen von Arbeitskräfteüberlassung zu informieren und ZeitarbeitnehmerInnen die gebührende Wertschätzung zu geben.“ (PWK 315/HSP)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

Metall und Mechatronik: Globale Rohstoffknappheit stellt Betriebe vor Herausforderungen

Weltweite Engpässe und Teuerungen bei Alu, Kupfer oder Stahl halten derzeit die Mechatroniker sowie Metall- und Stahlbaubetriebe auf Trab mehr

Metall

WKÖ-Fachverband Bergbau-Stahl und Nichteisenmetallindustrie: EU „Fit for 55“ Paket muss faire Wettbewerbsbedingungen sicherstellen

Ohne mineralische Rohstoffe und Metalle keine Transformation zu treibhausgasneutraler Gesellschaft möglich mehr