th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Online-Handel zu EuGH-Urteil: „Österreichische Onlineshops werden weiterhin per Telefon erreichbar sein“ 

EuGH-Nein zu verpflichtender Bereitstellung von Telefonnummern für Online-Händler wie Amazon - WKÖ-Branchenvertreter sieht keine großen Auswirkungen für Österreich

Onlineshop
© WKÖ

Das heutige Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), wonach Online-Händler wie Amazon ihren Kunden nicht verpflichtend immer eine Telefonnummer zur Verfügung stellen müssen, werde den österreichischen Markt „nicht wesentlich beeinflussen“, betont Martin Sonntag, Obmann des Bundesgremiums des Versand-, Internet- und allgemeinen Handels in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): „Seriöse Unternehmen werden weiterhin per Telefon erreichbar sein.“  

Es sei zwar zu begrüßen, dass durch das Urteil Rechtssicherheit geschaffen wird, „im Sinne der Servicierung und Kundenbindung werden heimische Onlineshops mit Sicherheit aber weiterhin telefonische Services anbieten“, bekräftigt Sonntag. Diese sind auch beim Beschwerdemanagement und bei Klärung diverser Anliegen von großer Bedeutung. „Seriöse österreichische Onlineshops werden für die Konsumenten auch in Zukunft daran zu erkennen sein, dass sie eine lokale österreichische Telefonnummer bereitstellen, einen österreichischen Firmensitz haben und auch das Wertschöpfungssiegel der WKO besitzen.“(PWK377/SR) 

von

Das könnte Sie auch interessieren

Handelsarbeiter

Handelsarbeiter/-innen bekommen ab 1.1.2020 zwischen 2,2 und 2,5 Prozent mehr

Neuer KV für 120.000 Beschäftigte bringt Lohngruppen-Reform – Buchmüller/ Heitzinger: "Bedeutet klarere Zuordnung und einfachere Handhabung" mehr

v.l.: Günter Neumann (WKÖ), Alexandra Reinagl (Wiener Linien), Thomas Scheiber (WKÖ), Barbara Thaler (Abg. zum EU-Parlament), Andreas Mandl (WKÖ), M. Unterholzner (GF Wiener Lokalbahnen), Andreas Matthä (ÖBB), Ulrich Puz (WKÖ)

Bahnland Österreich braucht mehr Europa

Spitze der Österreichischen Bahnbranche diskutierte im Europäischen Parlament über Chancen und Herausforderungen für den Schienenverkehr mehr