th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Österreichs Industrie sieht Standortnachteil durch hohe Lkw-Maut

„Hohe Tarife belasten österreichische Industriebetriebe über Gebühr“, kritisiert Siegfried Menz, Obmann der Bundessparte Industrie

Industrie sieht Standortnachteil durch hohe Lkw-Maut
© wkö

Die am Freitag präsentierte Prognos-Studie habe „von außen bestätigt, was man in der Industrie schon lange vermutete: Österreichs Mauttarife für den Gütertransport sind zu hoch“, sagt Sigi Menz, Obmann der Bundessparte Industrie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Das sei ein Standortnachteil und belaste die österreichischen Industriebetriebe über Gebühr

„Wir schließen uns daher der Forderung der Bundessparte Transport und Verkehr an, die Mauttarife deutlich zu senken“, sagt der Industrie-Obmann. Gerade für exportorientierte Unternehmen sei es nicht nachvollziehbar, warum ein in Österreich per Lkw gefahrener Kilometer wesentlich mehr koste als in den Nachbarländern. „Gerade in Zeiten schwierig kalkulierbarer wirtschaftlicher Rahmenbedingungen, brauchen wir nicht noch zusätzliche, rein österreichische Handelserschwernisse“, sagt Menz, der außerdem mehr Kostenwahrheit durch Offenlegung der dem Lkw-Verkehr zurechenbaren Infrastrukturkosten fordert. (PWK335/DFS/JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Massive Gebäudekerne: Energieinfrastruktur der Zukunft

Massive Gebäudekerne: Energieinfrastruktur der Zukunft 

„Breakfast Lounge“ im Haus des Meeres: Ziele der Klima- und Nachhaltigkeitspolitik beeinflussen die Zukunft des Bauens mehr

  • Handel
v.l.: Ernst Gittenberger (KMU Forschung Austria), Sparten-Geschäftsführerin Iris Thalbauer und Roman Schwarzenecker (Standort+Markt)

Strukturanalyse Einzelhandel - Aktuelle Erhebung zeigt durchaus positive Signale 

Thalbauer: „Lage hat sich 2017 stabilisiert“ - Zahl der Einzelhandelsgeschäfte sinkt 2017 deutlich schwächer als in den Jahren davor, Verkaufsfläche bleibt konstant mehr