th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Österreichs Handel weist ungerechtfertigte Anschuldigungen vehement zurück

Lebensmittelhandel ist einer der größten Abnehmer der österreichischen Landwirtschaft und unterbreitet Kunden durch effektive Preiskalkulationen attraktive Angebote

WKÖ Handel
© WKÖ

„Als einer der größten Abnehmer der österreichischen Landwirtschaft trägt der Lebensmittelhandel nachhaltig zum Erhalt der heimischen Landwirtschaft bei. Handelsspannen sind nicht Ursache für sinkende Bauerneinkommen“, zeigt sich Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), vor dem Hintergrund laufender Anschuldigungen des Bauernbundes gegen den österreichischen Lebensmittelhandel enttäuscht. „Wir lassen uns den Lebensmittelhandel in Österreich nicht schlechtreden und verwahren uns gegen ungerechtfertigte Anschuldigungen.“ 

„Der Lebensmittelhandel fühlt sich sowohl den Konsumenten als auch den Produzenten verpflichtet. Seinen Kunden unterbreitet er durch effektive Preiskalkulationen attraktive Angebote. Rabattaktionen sind kein Selbstzweck. Damit soll auch preisbewussten Käuferschichten der Erwerb von preisgünstigen, aber hochwertigen Lebensmitteln ermöglicht werden.“
Handelsobmann Peter Buchmüller

Überdies ist der Einfluss des Lebensmittelhandels auf die Preisgestaltung für landwirtschaftliche Produkte gering. Die bäuerliche Vermarktung erfolgt nicht direkt an den Lebensmittelhandel, sondern über Erzeugergemeinschaften oder Genossenschaften. „Der Lebensmittelhandel sieht sich Partner der Landwirtschaft, in vielen Qualitäts- und Regionalprojekten bestehen erfolgreiche Kooperationen. Umso unverständlicher ist das ungerechtfertigte Handels-Bashing. Wir stehen für konstruktive Gespräche ohne Vorwürfe und Unterstellungen jederzeit zur Verfügung“, so der Sprecher des österreichischen Handels abschließend. (PWK058)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Lkw

Aufrechterhaltung des Güterverkehrs absolut notwendig für Versorgungssicherheit

Der freie Warenverkehr innerhalb der Europäischen Union muss auch in Krisenzeiten aufrecht gehalten werden. Nur so kann die Versorgungssicherheit mit lebensnotwendigen Gütern weiterhin gewährleistet werden. Die rückläufigen Lieferungen von Altpapier und Sägerestholz durch die Corona-Restriktionen, machen sich in der Papierindustrie immer stärker bemerkbar. mehr

Masseure

Lehrberufspaket: Masseure künftig mit einer Lehrzeit von drei Jahren

Bundesinnungsmeisterin Zeibig: Neues Berufsbild stärkt Kompetenzen der Masseure – Verbesserte Durchlässigkeit zu anderen Gesundheitsberufen mehr