th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Österreicher bei der Jahresarbeitszeit nur im EU-Mittelfeld 

WKÖ: für Vergleich der tatsächlichen Arbeitszeit Urlaub und Feiertage heranziehen

Arbeitszeit
© wkö

Die heute von Eurostat veröffentlichten Zahlen geben die normale Wochenarbeitszeit von Vollzeitbeschäftigten wieder. „Dass Österreich hier im Spitzenfeld liegt, ist jedoch nur die halbe Wahrheit“, stellt Rolf Gleißner, stv Leiter der WKÖ-Abteilung Sozialpolitik, klar: „Denn: Die tatsächliche Wochenarbeitszeit berücksichtigt auch Urlaub und Feiertage. So wird konkret verglichen, wie viel im Schnitt übers Jahr tatsächlich gearbeitet wird. Weil Österreicher mehr Urlaub und Feiertage haben als in der EU üblich, sind wir bei der tatsächlichen Wochenarbeitszeit von 39,6 Stunden genau im EU-Schnitt – ebenso nach Eurostat. Die Arbeitsbelastung ist also insgesamt nicht höher als in der EU.“

Über die Jahre gesehen, sinkt die Arbeitszeit übrigens – 2008 arbeiteten Vollzeitbeschäftigte hierzulande im Schnitt noch 41,1 Stunden. (PWK049/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Repräsentanten Europatag der Jugend

Europatag der Jugend 2018

Mehr als 600 SchülerInnen informierten sich über Europa mehr

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 22. Juni 2018

Thema der Woche: Brexit – Hope for the best, prepare for the worst? mehr

  • News
Martin Gleitsmann

Gleitsmann: Bundesregierung erleichtert Zugang zur Wiedereingliederungsteilzeit 

Forderungen zahlreicher Experten sowie der WKÖ nach flexiblerem Antritt der Wiedereingliederungsteilzeit wurden berücksichtigt mehr