th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Österreich macht sich „Skills-fit“ 

WorldSkills Europe-Klausur in Wien – Europäische Förderprogramme verstärkt für Teilnahme junger Fachkräfte an Skills-Wettbewerben nutzen

SkillsAustria
© WKÖ

„Österreich macht sich Skills-fit und ich freue mich, dass wir im Rahmen des Vorstandstreffens von WorldSkills Europe die Vorbereitungen für die Staatsmeisterschaften und die Qualifikation der Teilnehmer für Euroskills 2020 präsentieren konnten. Die Förderung der beruflichen Qualifikationen ist das Hauptziel von WorldSkills Europe (WSE). Denn die Verbindung von beruflicher Qualifikation und handwerklichem Können gibt Jugendlichen das richtige Werkzeug in die Hand, um beruflich erfolgreich zu sein“, betonte heute, Montag, WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz, die u.a. Dita Traidas und Guillaume Suteau, Präsidentin und Vizepräsident von WSE in Wien begrüßen durfte. Österreich selbst ist als erfolgreichste EuroSkills Nation in zwei Jahren selbst Gastgeber von EuroSkills. Mit dem nun stattgefundenen Gipfeltreffen wolle man die intensive Verbundenheit der WKO mit SkillsAustria und der EuroSkills-Idee unterstreichen, so Schultz, die gleichzeitig dazu aufrief, sich für die Teilnahme an den Berufs-Staatsmeisterschaften AustrianSkills 2018, der nationalen Qualifikation für EuroSkills 2020, zu bewerben. Noch bis 30. Juni ist die Anmeldung in rund 40 Berufen über www.skillsaustria.at möglich. 

EuroSkills als Leuchtturmprojekt

Aus Sicht von WSE-Präsidentin Traidas stehe die Positionierung von EuroSkills als Leuchtturmprojekt auf europäischer Ebene im Zentrum. Es gelte aber auch, entsprechende Fördermöglichkeiten zu nutzen um mehr Interessierten die Teilnahme an den Skills-Bewerben zu ermöglichen. Dazu wird in den kommenden Jahren die Zusammenarbeit auf EU-Ebene verstärkt, um EU-Programme wie Erasmus+ (und Mobilität) verstärkt für internationale Wettbewerbe nutzen zu können. „Fachkräfte und Absolventen von Schulen und Universitäten sollen die selben Möglichkeiten vorfinden, ihre Fähigkeiten international zu testen und Erfahrungen zu sammeln“, so Schultz. 

Schultz wagte aber auch einen Ausblick auf die kommenden EuroSkills 2018, die im September dieses Jahres in Budapest stattfinden werden. Über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Österreich hier vertreten und in 38 Einzel- und Teamberufen um die Europameistertitel kämpfen. Begleitet werden die jungen Fachkräfte von erfahrenen Experten in den jeweiligen Disziplinen, die natürlich mit Rat und Tat zur Verfügung stehen. „Die finalen Vorbereitungen für die EuroSkills 2018 in Budapest als auch die Planung für die EuroSkills 2020 in Graz laufen sehr gut. Wir wollen einmal mehr zur Teilnahme an den Skills-Wettbewerben aufrufen, unser Team wird in beiden Fällen bestmöglich vorbereitet an den Start gehen und ich hoffe natürlich auf ein besonderes erfolgreiches Team bei der Heim-EM“, betonte Schultz. 

Förderung der Berufsbildung

WorldSkills Europe (WSE) wurde 2007 als Organisation zur Förderung der Berufsbildung in Europa gegründet – Österreich selbst war Gründungmitglied. WSE hat sich zudem zum Ziel gesetzt, auf europäische Besonderheiten der Berufsbildung besser einzugehen, als dies etwa im Rahmen von WorldSkills möglich ist.

Die EuroSkills Competition wurde in Zusammenarbeit mit den WSE-Mitgliedern entwickelt. Alle europäischen Länder haben die Möglichkeit, WSE beizutreten, diese Mitgliedschaft ist auch für die Teilnahme am EuroSkills-Wettbewerb erforderlich. Ziel ist es, junge Fachkräfte zu fördern und somit den Wirtschaftsstandort Europa insgesamt zu stärken.

Nach dem Vorbild der internationalen Berufsweltmeisterschaften WorldSkills fanden im Jahr 2008 erstmals die Berufseuropameisterschaften EuroSkills statt. Hunderte junge Facharbeiter, Lernende und Absolventen unterschiedlicher Berufsbildungssysteme haben dabei ihre Fähigkeiten und Leistungen in fast 50 typisch europäischen Berufen unter Beweis gestellt. 2020 finden die 7. EuroSkills in Graz statt. Besonderes Augenmerk soll dort auf moderne Berufe wie z.B. Industrie 4.0 und den gesamten Bereich der Digitalisierung gelegt werden. (PWK386/us)

Vorstandstreffen von WorldSkills Europe: WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz begrüßt Dita Traidas und Guillaume Suteau, Präsidentin und Vizepräsident von WSE, in Wien
© WKÖ/Leithner Vorstandstreffen von WorldSkills Europe: WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz begrüßt Dita Traidas und Guillaume Suteau, Präsidentin und Vizepräsident von WSE, in Wien
von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
pflege

WKÖ-Herz: 24h-Betreuung gewährleistet Unterstützung betreuungsbedürftiger Menschen in den eigenen vier Wänden 

Bereits zahlreiche Maßnahmen zur Qualitätssicherung gesetzt – Qualitätsgütesiegel für Agenturen wird kommen mehr

  • News
Kreativwirtschaft bleibt auf Erfolgskurs

Kreativwirtschaft bleibt auf Erfolgskurs: Kreativwirtschaftsbarometer attestiert der Kreativwirtschaft Export- und Innovationsstärke 

70 Prozent der befragten Kreativwirtschaftsunternehmen wollen in ihrem Unternehmen Digitalisierungsvorhaben umsetzen mehr