th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Österreich-Pavillon bei der COP24: Innovative Umwelttechnologien zur Erreichung der Klimaziele 

Mit einem eigenen Österreich-Programm „im Herzen“ der UN-Klimakonferenz in Katowice werden innovativen Lösungen „Made in Austria“ prominent präsentiert

Windräder
© WKÖ

Parallel zu den Verhandlungen der internationalen UN-Klimakonferenz COP24, die am 3. Dezember im polnischen Katowice beginnt und bei der das Pariser Klimaabkommen mit Leben und konkreten Regeln erfüllt werden soll, findet auch die weltweit größte internationale Klimaschutz-Leistungsschau statt: Staaten und Organisationen präsentieren sich mit eigenen Pavillons, und bei Side-Events tauschen sich Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und NGOs über Best Practice-Projekte aus.

Auch Österreich positioniert sich mit einem eigenen Pavillon in Katowice – und ist damit im Herzen einer COP dabei. Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) organisierte eine Ausstellungsfläche von knapp 150m2, auf der insgesamt 43 österreichische Unternehmen, Institutionen und Organisationen Technologien, Dienstleistungen und Best-Practice-Modelle zu Klimaschutz, Energie und Umwelt zeigen. WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller erklärt die Zielsetzung: „Wir wollen Österreich als Umwelt- und Energie-Innovationsland am globalen Markt positionieren.“ 

Großes Potential für österreichische Unternehmen

Die Voraussetzungen dafür sind ideal: Immerhin fand bislang noch keine UN-Klimakonferenz in so unmittelbarer Nähe zu Österreich statt - und das noch dazu in einem wichtigen Markt für Umwelt- und Energietechnologien. Im bisherigen „Kohleland“ Polen besteht insbesondere im Bereich der Energiewirtschaft und bei der Integration erneuerbarer Energieträger großes Potential für österreichische Unternehmen, die im internationalen Vergleich in den Bereichen Wasserversorgung bzw. -entsorgung, Abfallwirtschaft, Solarenergie, Windkraft, Biomasse und bei umweltfreundlichen Gebäuden weltweit nachgefragte Lösungen anbieten. Das wird auf der COP24 auch mit einem umfangreichen Programm am Österreich-Pavillon anschaulich gemacht.

Österreich als Energieinnovationsland positionieren

Die Geschäftsführung des Klima- und Energiefonds, Theresia Vogel und Ingmar Höbarth, bekräftigen als Partner des Österreich-Pavillons: „Wir präsentieren dem internationalen Publikum der COP24 Initiativen, die Österreich als Energieinnovationsland am globalen Markt positionieren, und Modelle für regionalen Klimaschutz, Energie- und Mobilitätswende mit internationalem Nachahmungspotenzial.“

Die Österreich-Präsenz bei der COP24 wird von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) organisiert. Unterstützung bei Vorbereitung und Durchführung erfolgt durch brainbows. (PWK831/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Berghütte mit Jause

Österreichs Lebensmittel auf Australiens wichtigster internationalen Fachmesse 

Namhafte Austro-Unternehmen bei Fine Food Australia Melbourne 2018 - Nahrungsmittelexporte nach Australien betrugen 2017 mehr als 84 Millionen Euro mehr

  • Internationales
AußenwirtschaftsCenter Athen organisiert SENSORS & CODING HACKATHON 2018

AußenwirtschaftsCenter Athen organisiert SENSORS & CODING HACKATHON 2018 

Premiere an der TU ATHEN - Hackathon findet am 18./19. Dezember 2018 statt mehr