th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

OSZE-Konferenz: B2B-Meetings in der Wirtschaftskammer Österreich 

Außenminister Kurz und WKÖ-Präsident Leitl: In unruhigen Zeiten kann Dialog zwischen Unternehmen die Basis für den politischen Dialog sein

Präsident Leitl und BM Kurz
© WKO/Leithner

Im Rahmen des österreichischen OSZE-Vorsitzes 2017 veranstaltete die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA heute (25. Jänner) gemeinsam mit dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA), dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) sowie der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) die Konferenz „OSCE CHAIRMANSHIP BUSINESS CONFERENCE“ zum Thema „PARTNERSHIP AND INNOVATION FOR SUSTAINABLE ECONOMIES“.

Außenminister Sebastian Kurz begrüßte in seiner Eröffnungsrede als amtierender Vorsitzender der OSZE die Möglichkeit zu einem vertieften Meinungsaustausch zwischen Unternehmen und Regierungsvertretern aus dem OSZE-Raum, unter anderem in Rahmen von Business2Business Networking. „Wir sind mit einer zunehmenden Spaltung zwischen Ost und West im politischen, aber auch im wirtschaftlichen Bereich, konfrontiert. Militärische Konflikte, gewaltsamer Extremismus und gegenseitiger Vertrauensverlust stellen erhebliche Risiken für die Sicherheit und Stabilität im gesamten OSZE Raum dar“, betonte Kurz und führte fort: „Arbeitslosigkeit und wirtschaftliche Perspektivenlosigkeit sind zudem eine der Hauptursachen für Radikalisierung. Gleichzeitig sind Bildung, Investitionen und gute Rahmenbedingungen für Unternehmen die ausschlaggebenden Faktoren für Wirtschaftsentwicklung und Arbeitsplatzschaffung. Ich hoffe, dass die heutige Diskussion zwischen Unternehmen, Regierungsvertretern und Wissenschaft zur engeren wirtschaftlichen Zusammenarbeit im OSZE-Raum und somit auch zum Wiederaufbau von Vertrauen beitragen wird und dadurch die Stabilität und Sicherheit im OSZE-Raum gestärkt wird.“

Wirtschaft kann Wegbereiter für Ausgleich und Verständnis sein

Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), schloss sich in seinen Begrüßungsworten den Ausführungen des Außenministers an und ergänzte, dass „in Zeiten politischer Turbulenzen Frieden und Stabilität wichtige Rahmenbedingungen für ein Gedeihen des Handels und florierende Investitionen sind. Andererseits kann die Wirtschaft, indem sie Menschen zusammenbringt, aber auch mit Vertrauen und Zuversicht der Wegbereiter für Ausgleich und Verständnis sein. Genau das ist Sinn und Zweck dieser internationalen Wirtschaftskonferenz der OSZE in der WKÖ. Im Vordergrund stehen Umwelt- und Informationstechnologie wegen ihrer nachhaltigen, positiven Wirkung auf eine komplexer gewordene Welt.“

Wirtschaftsbeziehungen über Grenzen hinweg stärken

Nach der Vorstellung des Bedarfs an einer Verbesserung der Umweltsituation und einer Anhebung der Produktivität der Wirtschaft in elf ausgewählten OSZE-Mitgliedstaaten in Fachpanels hatten die teilnehmenden Firmen und Behörden die Möglichkeit, sich im Rahmen von B2B-Meetings über die Entwicklung von Technologien, aber auch über konkrete Möglichkeiten einer geschäftlichen Zusammenarbeit zu informieren. Die Konferenz soll dazu beitragen, die Umweltsituation und IT-Entwicklungen in den OSZE-Mitgliedsstaaten zu verbessern und die Zusammenarbeit auf diesen Sektoren zwischen den teilnehmenden Unternehmen und öffentlichen Institutionen zu unterstützen. Dabei kam es im Rahmen der Konferenz auch zu Gesprächen von Teilnehmern unterschiedlicher Wirtschaftssysteme, die auch in Regionen mit noch bestehenden politischen Spannungen zur Zusammenarbeit ermutigt werden. Dazu hielt Lamberto Zannier (Generalsekretär der OSZE) in seiner Keynote abschließend fest: „Nur, wenn die Wirtschaftsbeziehungen über die Grenzen hinweg gestärkt werden, kann dauerhafter Frieden und Stabilität erreicht werden und das kann nur in Zusammenarbeit mit der Unternehmerschaft geschehen. Der private Sektor spielt dabei eine zentrale Rolle und seine Einbeziehung in die Arbeit der OSZE hat sich dabei als besonders vorteilhaft und überaus wichtig herausgestellt.“

Die Veranstaltung erfolgt im Rahmen der Internationalisierungsoffensive go-international, einer Förderinitiative des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und der Wirtschaftskammer Österreich. (PWK058/BS)

OSZE-Konferenz: B2B-Meetings in der WKÖ


Rückfragen:
Mag. Bernhard Salzer
WIRTSCHAFTSKAMMER ÖSTERREICH
stv. Abteilungsleiter Stabsabteilung Presse
T: +43(0)590900-4464
E: bernhard.salzer@wko.at

Helene Spitzer
Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres
T: +43 1 50 11 50 33 95 
E: helene.spitzer@bmeia.gv.at

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Newsportal WKÖ-Vizepräsident Roth: Österreichische Firmen müssen verstärkt in Fernmärkte 

WKÖ-Vizepräsident Roth: Österreichische Firmen müssen verstärkt in Fernmärkte 

Bei der Bearbeitung schwierigerer Auslandsmärkte können Unternehmen auf die Unterstützung der AußenwirtschaftsCenter der WKÖ zählen mehr

  • Internationales
Newsportal USA: Leicht positiver Ausblick im Helikoptermarkt 

USA: Leicht positiver Ausblick im Helikoptermarkt 

Österreichischer Weltmarktführer Air Ambulance Technology auf der weltgrößten Helikoptermesse Heli Expo in Dallas mehr

  • Internationales
Newsportal Hurrikan in Texas: Österreichische Unternehmen weitgehend unbeschadet 

Hurrikan in Texas: Österreichische Unternehmen weitgehend unbeschadet 

ALPLA, AMAG, Greiner aerospace, opvizor und voestalpine haben die Unwetterkatastrophe in Texas mit einem blauen Auge überstanden. mehr