th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Novellierung der Austro Control-Gebührenverordnung

Bundesgesetz, mit dem das Bundesgesetz über die Austro Control-GmbH geändert wird

 

Gemäß § 6 Abs. 2 Austro Control-Gesetz hat der Bundesminister für Verkehr, Innovation und  Technologie im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Finanzen für die von der Austro Control durchzuführenden Verwaltungsverfahren eine Gebührenordnung zu erlassen, in der die gebührenpflichtigen Tatbestände und die Höhe der Gebühren festzulegen sind, wobei der Ermittlung der Gebühren das Kostendeckungsprinzip zugrunde zu legen ist. Die Regelung des § 6 Abs. 2 Austro Control-Gesetz behinhaltet allerdings keine Regelung, wonach die in der gemäß dieser Norm zu erlassenden Gebührenordnung (ACGV) festgelegten Gebühren regelmäßig an die allgemeine Preisentwicklung anzupassen wären. Diese Lücke soll durch Erlassung einer entsprechenden Regelung geschlossen werden.
 

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Digital Skills

New (Digital)Skills am Arbeitsmarkt: Welche neuen Kompetenzen brauchen Mitarbeiter/innen im Zuge der Digitalisierung? 

AMS-Projektreihe „New Skills“ erhebt mit Unternehmen den Aus- und Weiterbildungsbedarf – Zertifizierung digitaler Kompetenzen notwendig mehr

  • News
Teurer Strom belastet Wirtschaftsstandort Österreich

Teurer Strom belastet Wirtschaftsstandort Österreich 

WKÖ fordert rasche Maßnahmen zum Schutz vor Arbeitsplatzverlusten – Mehrkosten von 300 Millionen pro Jahr wegen Preiszonentrennung in Kombination mit anderen regulatorischen Standortnachteilen für stromintensive Betriebe nicht tragbar mehr