th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Nocker-Schwarzenbacher begrüßt rasche Umsetzung der Mehrwertsteuersenkung 

Regierung startet mit Umsetzung des Tourismusprogramms – „Wichtiger Schritt für österreichische Tourismuswirtschaft, um international wettbewerbsfähig zu bleiben“

Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)
© WKÖ

„Wir begrüßen diesen ersten wichtigen Schritt zur Umsetzung des Regierungsprogrammes,“ kommentiert die WKÖ-Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, die umgehende Reparatur der Steuererhöhung auf Beherbergung, die Tourismusministerin Elisabeth Köstinger, heute in Kärnten angekündigt hat. 

„Durch diesen Schritt wird nun endlich der Status Quo für die heimischen Beherbergungsbetriebe wiederhergestellt“, so Nocker-Schwarzenbacher, die dabei von den WKÖ-Obmännern Hotellerie und Gastronomie, Sigi Egger und Mario Pulker unterstützt wird. Die Spitzenposition der heimischen Hotelbranche hängt im Besonderen von der internationalen Wettbewerbsfähigkeit ab, die durch die Erhöhung 2015 massiv bedroht war. Dies geht aus zahlreiche Studien ebenso hervor, wie die Tatsache, dass steuerreduzierende Maßnahmen einen positiven Effekt auf die touristische Nachfrage haben. In 20 von 28-EU-Staaten ist der Mehrwertsteuersatz für die Hotellerie niedriger als in Österreich. In unseren unmittelbaren Nachbarländern und Mitbewerbern Deutschland und Schweiz wurde er auf 7 bzw. 3,8 Prozent reduziert. „Ein reduzierter Steuersatz stellt in der EU daher keine Ausnahme, sondern eher den Normalfall dar“, bringt es die oberste Tourismussprecherin auf den Punkt.

Positive Effekte erwartet

„Viele Betriebe mussten die Erhöhung selbst tragen und konnten sie nicht an den Gast weitergeben,“ weiß Nocker-Schwarzenbacher. „Durch die Steuersenkung erwarten wir uns keine Ersparnisse, sondern ein Anziehen der für die Branche so wichtigen Investitionen und positive Effekte bei Zulieferern und Beschäftigung.“, zeigt sich Nocker-Schwarzenbacher erfreut über diesen Schritt, „dem hoffentlich bald viele weitere folgen werden“. Vor allem wäre es notwendig auch bei anderen touristischen Leistungen, insbesondere bei Bädern, Kartenbüros, Kinos, Schaustellern und Zirkussen, die Mehrwertsteuererhöhung wieder rückgängig zu machen. (ES)


Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft

Die Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich ist die solidarische Interessenvertretung für über 90.000 Tourismusbetriebe aus den Branchen Gastronomie, Hotellerie, Freizeit-und Sport, Reisebüros, Kinos, Kultur- und Vergnügungsbetriebe sowie Gesundheitsbetriebe. Die Bruttowertschöpfung macht rd. 16 Prozent der heimischen Wirtschaftsleistung aus, 715.000 Vollzeitarbeitsplätze hängen direkt und indirekt vom Tourismus ab. (PWK118/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

AUSTRIACUS 2019: Angelika Sery-Froschauer (FV Werbung und Marktkommunikation), WKÖ-Präsident Harald Mahrer, ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz und Jürgen Tarbauer (Fachgruppe Wien Werbung und Marktkommunikation)

AUSTRIACUS 2019: Österreichischer Bundeswerbepreis in der WKÖ verliehen

Mahrer: Mit dem Preis des Fachverbands Werbung und Marktkommunikation holen wir die hervorragenden Leistungen der heimischen Werberinnen und Werber auf die Bühne mehr

Rauchverbot Gastronomie

Rauchverbot: WK-Branchenvertretung fordert Rechtssicherheit für Gastronomiebetriebe 

Schwammiger Gesetzeswortlaut erlaubt keine verbindlichen Auskünfte für Wirte – Ministerium ist aufgefordert, endlich klare Richtlinien für die Vollzugsbehörden zu definieren mehr