th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

NoVA-Befreiung von Lieferwägen: WKÖ-Präsident Mahrer will längere Fristen

Ziel wäre Verlängerung bis zum Frühjahr 2022 - Lieferprobleme sorgen für Nachteile für heimische Unternehmen

Lieferwagen
© Envato

WKÖ-Präsident Harald Mahrer spricht sich für eine Verlängerung der Frist der NoVA-Befreiung von Lieferwägen aus. Ursprünglich war diese Frist Ende vergangenen Jahres für Juli 2021 angekündigt worden. Vielfach würden aber Unternehmerinnen und Unternehmer ihre Vorziehkäufe nicht rechtzeitig vor dem Auslaufen der NoVA-Befreiung erledigen können.

Denn viele Unternehmen treffen erst jetzt im Frühjahr Investitionsentscheidungen, die etwa bisher durch die Corona-Pandemie verschoben wurden. Durch globale Lieferprobleme würden sich Auslieferungen oft in den Herbst hinein verzögern, sodass dann die neue NoVA schlagend wird. "Es wäre ein gangbarer Weg, hier bis ins kommende Frühjahr die Frist zu verlängern, das würde den Unternehmen helfen", sagt WKÖ-Präsident Harald Mahrer, der hierzu auf Gespräche mit der Regierung verweist.

Das könnte Sie auch interessieren

Corona Test

Sozialpartner im Handel bleiben bei striktem Nein zu Eintrittstests im stationären Handel

Gemeinsamer offener Brief von GPA-Vorsitzender Barbara Teiber und WKÖ-Handelsobmann Trefelik an Gesundheitsminister  mehr

Fitnessbetriebe

WKÖ-Legner: Öffnungsperspektive ist für Freizeit- und Sportwirtschaft überlebenswichtig

Veranstalter, Fitnessbetriebe, Tanzschulen, & Co pochen auf österreichweiten Stufenplan mehr