th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Niederösterreichische Solartechnik im Fokus der Weltausstellung EXPO 2017 

ertex solar liefert solartechnische Ausstattung für das Hauptgebäude der EXPO in Astana/Kasachstan

Die Weltausstellung EXPO 2017 findet heuer vom 10. Juni bis 10. September 2017 in der kasachischen Hauptstadt Astana statt. Österreich ist nicht nur selbst mit einem Pavillon vertreten, auch österreichischen Unternehmen zeigen prominent Flagge. Mit dem Auftrag, die 1.500 Quadratmeter umfassende solartechnische Ausstattung des Hauptgebäudes der Expo 2017 – einer kugelförmigen Stahlkonstruktion mit integrierten Windturbinen - zu bauen, erhielt das weltweit tätige niederösterreichische Unternehmen ertex solar aus Amstetten, seinen bislang prestige-trächtigsten und größten internationalen Auftrag.

Bisher größter internationale Auftrag 

Spezialisiert ist ertex solar auf gebäudeintegrierte Photovoltaik, wobei die Kollektoren, anders als bei traditionellen Paneelen nicht auf das Gebäude aufmontiert, sondern in die Architektur eingepasst werden. Für die Expo 2017 wurden 380 individuell gefertigte Elemente hergestellt. Dieser internationale Auftrag für die Expo 2017 ist der bislang größte eines österreichischen Solartechnik-Unternehmens. Das 2004 in Amstetten gegründete Unternehmen, eine Tochterfirma der niederösterreichischen Ertl Gruppe, verfügt über Vertriebspartner auf allen Kontinenten und gehört zu den weltweit führenden Spezialisten für die Produktion und den Vertrieb von Solarmodulen.

Die Expo 2017 thematisiert heuer das Thema Energie der Zukunft. 100 Länder und internationale Organisationen werden ihr Know-how untereinander austauschen und Lösungsvorschläge zum Generalthema präsentieren. Rund drei Millionen Besucher aus aller Welt werden bei der Expo 2017 erwartet. (PWK425/BS)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Wirtschaftskammer Österreich

Donauraum bietet österreichischen Unternehmen vielfältige Chancen 

Rund 200 Unternehmensvertreter beim Danube Region Business Forum in der Wirtschaftskammer Österreich mehr

  • Internationales
Windräder

Österreich-Pavillon bei der COP24: Innovative Umwelttechnologien zur Erreichung der Klimaziele 

Mit einem eigenen Österreich-Programm „im Herzen“ der UN-Klimakonferenz in Katowice werden innovativen Lösungen „Made in Austria“ prominent präsentiert mehr