th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neues LENA-Magazin blickt in die Lernräume der Zukunft 

SOFAtalk u.a. mit Zukunftsforscher Tristan Horx und Hirnforscherin Katharina Turecek über Weiterbildung für die Arbeitswelt von morgen

Lernraum
© WKÖ

Das LENA-Magazin für lebendiges und nachhaltiges Lernen, herausgegeben vom WIFI Österreich, blickt in seiner sechsten Auflage in die Lernräume der Zukunft. „In einer Zeit, die von Veränderungen und immer kürzeren Innovationszyklen geprägt ist, werden Problemlösekompetenzen, die über das fachliche Wissen hinausgehen, immer wichtiger. Kommunikation, Kollaboration, Kreativität und Kritisches Denken gehören zu den Schlüsselskills der zunehmend digitalisierten Arbeitswelt. Erwachsenenbildung braucht Lernräume, die diese Kompetenzen fördern“, so WIFI Österreich-Institutsleiterin Tatjana Baborek.

Lernräume sind vielfältig wie nie zuvor

Die Coverstory des LENA-Magazins, das druckfrisch zum diesjährigen Kongress für Training und Weiterbildung am WIFI Wien vergangenen Woche erschienen ist, zeigt auf, wie sich Lernräume verändern werden. Baborek: „Der Lernort per se wird in Zukunft in den Hintergrund rücken. Im Zentrum des Lernens stehen die Menschen. Relevant ist nicht mehr die Örtlichkeit, sondern die Art und Weise, wie Lernen ermöglicht wird.“ Lernen der Zukunft passiere analog und digital, gemeinsam, selbstverantwortlich, zeitlich und örtlich flexibel. „Und die Lernräume dazu sind vielfältig wie nie zuvor“, ergänzt Baborek.

In einem Doppelinterview geben die Hochschulprofessoren Richard Stang und Frank Thissen Einblicke in die Lernräume von morgen. Ihre Prognosen basieren auf den Ergebnissen ihrer Forschungstätigkeit am Learning Research Center an der Hochschule der Medien in Stuttgart.

„Wie gelingt Weiterbildung für die Arbeitswelt von morgen?“

Ein ganz besonderer Lernort war diesmal Schauplatz eines prominent besetzten SOFAtalks zur Frage „Wie gelingt Weiterbildung für die Arbeitswelt von morgen?“: Im Wiener Coworking und Colearning Space Markhof diskutierten Hirnforscherin Katharina Turecek, Zukunftsforscher Tristan Horx, öibf-Geschäftsführer Alexander Schmölz, Iris Geyer von der EVN-Akademie und Michael Fally, Teamleiter Lernmedien bei SPAR Österreich.

Lernräume der Zukunft sind am WIFI bereits Realität

Dass die Lernräume der Zukunft am WIFI bereits Realität sind, belegt das LENA-Magazin in einem ausführlichen Praxisteil. Vom flexiblen WIFI Learning Space über die offene Kfz-Werkstätte, die Theorie und Praxis verbindet, bis hin zu Learning on Demand: Die Landes-WIFIs eröffnen eine innovative Lernraum-Vielfalt, in der didaktische Konzepte wie das vor zehn Jahren entwickelte WIFI-Lernmodell LENA und architektonische Gestaltung Hand in Hand gehen. Dieses zukunftsweisende Lernen ist aber auch außerhalb des WIFIs Vorbild, wie eine Reportage über die Lehrlingsausbildung beim österreichischen Oberflächentechnik-Unternehmen Collini zeigt. Ausbilder/innen, die eine WIFI-Trainerausbildung absolviert haben, setzen dort sehr erfolgreich das Konzept „Lehre 4.0“ um. „Lernen wie es am WIFI gelebt wird ist gerade für Unternehmen eine Inspiration, die dem Fachkräftemangel gegensteuern wollen“, so Baborek. (PWK321/FS)

Das kostenlose LENA-Magazin – inklusive Augmented Reality Passagen – kann online unter wifi.at/lernen bestellt werden oder als ePaper zum Download unter http://media.wifi.at/epaper/lena_magazin_ausg_6
von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
35-Stunde-Woche

Kopf: Wachstum und Arbeitsplätze nicht durch überzogene Wahlversprechen gefährden 

35-Stunde-Woche und höherer Mindestlohn würden Faktor Arbeit massiv verteuern – das gefährdet die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Betriebe mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 17. Juni 2019

Topinformiert: Zentralasien-Strategie kann heimischen Unternehmen Zutritt zu Wachstumsmärkten öffnen +++ Bericht verzeichnet mehr Handels- und Investitionshemmnisse – Rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen bringen fairen Wettbewerb mehr