th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Informationsvideo zur Corona-Kurzarbeit

Das neue Modell einfach erklärt

Corona-Kurzarbeit
© WKÖ

Viele Unternehmen können in der Corona-Krise durch behördlich angeordnete Schließungen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht mehr bezahlen. Die Kündigung oder die einvernehmliche Lösung sollte trotzdem nur der letzte Schritt sein, denn die Corona-Kurzarbeit ist eine geeignete Alternative, um durch diese wirtschaftlich sehr herausfordernde Phase zu kommen.

Ein Betrieb kann so die Arbeitszeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vorübergehend reduzieren, die Fachkräfte aber dennoch im Unternehmen halten. Der Vorteil: Das Arbeitsverhältnis wird nicht aufgelöst und das AMS ersetzt den Betrieben die Kosten für alle Stunden, die ausfallen. So können während der Kurzarbeit die Personalkosten um bis zu 90% gesenkt werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben angestellt und können nach der Krise sofort wieder zu 100% eingesetzt werden. 

Neues Informationsvideo zeigt Vorteile auf 

Die WKÖ hat zur Corona-Kurzarbeit ein Informationsvideo entwickelt und zeigt darin sehr kompakt, wie die Kurzarbeit funktioniert und wie sie beantragt werden kann.  




Das könnte Sie auch interessieren

Mahrer/Kopf

WKÖ-Spitze: Fixkostenzuschüsse müssen schnell bei Unternehmen ankommen

Mahrer und Kopf: Je früher Geld fließt, desto besser mehr