th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neue Corona-Maßnahmen für die Ostregion

Eckpunkte der Verschärfungen für Wien, NÖ und das Burgenland im Überblick

FFP2-Maskenträgerin
© AdobeStock

Der Gesundheitsminister und die Landeshauptleute von Wien, Niederösterreich und dem Burgenland haben heute (24.3.) im Rahmen einer Pressekonferenz unter anderem folgende Entscheidungen für die Ostregion bekanntgegeben:

Osterruhe

Der Handel und die körpernahen Dienstleister müssen von 1.4. bis 6.4. schließen. Ausgenommen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs (z.B. Lebensmittelhandel, Apotheken und Trafiken). Ab 7.4. soll es Zugangstestungen für den Handel geben.

FFP2-Pflicht

Die FFP2-Maskenpflicht gilt künftig auch in geschlossenen Räumen, wenn mehr als eine Person im Raum ist. 

Schulen

Nach den Osterferien gilt Distance Learning für den Rest der Woche. Anschließend soll es im Schulalltag PCR-Testungen geben.

Ausgangssperre

Ab 1.4. bis einschließlich 6.4. gilt eine ganztägige Ausgangssperre. Es gelten die bekannten Ausnahmeregelungen.


Hinweis:

Bis zur Veröffentlichung der Richtlinie bzw. der Verordnung können sich noch Änderungen ergeben.


Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Test

Corona-Maßnahmen: Regionalisierungen im Vordergrund

Bis auf Weiteres kommt es weder zu Lockerungen noch zu Verschärfungen. mehr

Sujet Wirtepass

Alle Informationen zum "Krone Wirtepass"

Von 19. Mai bis 20. Juni in der heimischen Gastronomie Stempel sammeln und 100 Euro gewinnen mehr