th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neu und kostenlos: Checkliste zu alternativen Finanzierungs- und Veranlagungsformen

Fachverband Finanzdienstleister hat Tipps sowohl für Berater als auch für Kunden kompakt zusammengefasst – Ab sofort kostenfrei auf wko.at/finanzdienstleister verfügbar

„Alternative Finanzierungsformen – insbesondere Crowdfunding und -investing – erfreuen sich vor allem bei KMU und Start-ups, aber auch auf Investorenseite, immer größerer Beliebtheit. Der Gewerblichen Vermögensberatung stehen damit weitere Finanzierungs- und Veranlagungsformen offen. Diese sind im Alternativfinanzierungsgesetz, kurz AltFG, und im Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz gesetzlich geregelt. Die neue Checkliste, die sich in erster Linie an Vermögensberater richtet, zeigt die wesentlichen Grundlagen dieser Finanzierungs- und Veranlagungsformen auf“, erklärt Michael Posselt, Obmann-Stellvertreter des Fachverbandes Finanzdienstleister in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Vor diesem Hintergrund hat der Fachausschuss Gewerbliche Vermögensberatung unter Federführung von Posselt eine neue Checkliste erarbeitet: Darin wird Näheres über die typischen Crowdinvesting-Modelle – wie beispielsweise das qualifizierte Nachrangdarlehen oder Genussrechte – erläutert, aber auch die Abgrenzung zum Alternativen Investmentfonds beschrieben. „Die verschiedenen Chancen- und Risikoelemente finden sich aufgelistet und kompakt erklärt. Dadurch soll den Beratern bei der richtigen Zuordnung der alternativen Finanzierungs- und Veranlagungsformen Unterstützung geboten werden“, betont Posselt. 

Checklisten mit nützlichen Tipps

Die neue Checkliste zu alternativen Finanzierungs- und Veranlagungsformen steht auf wko.at/finanzdienstleister ( Direktlink: http://tinyurl.com/zjj6n86 ) in der Rubrik „Checklisten, Formulare & Tipps“ unter „Checklisten für Unternehmen“ zum kostenlosen Download bereit. Daneben stellt der Fachverband Finanzdienstleister noch weitere Checklisten speziell für Unternehmen mit nützlichen Tipps zu alternativen Finanzierungsmöglichkeiten für KMU und zu den Leitlinien für Wertpapierdienstleistungsunternehmen zur Verfügung. 

Zusätzlich sind auf www.wko.at/pro-kunden noch Checklisten für Konsumenten mit nützlichen Tipps vom Fachverband Finanzdienstleister zu folgenden Themen abrufbar: Ankauf von Gold und anderen Edelmetallen, Selbstauskunft über Datenbanken (Kreditauskunfteien), Anlageprodukte, Fremdwährungskredit, Kreditaufnahme, Krisenabsicherung, Pensionsvorsorge sowie Pfandleihe – und speziell nur für Unternehmen auf wko.at/finanzdienstleister (PWK370/JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Einzelhandels-Jahresbilanz 2015 zeigt ein Bild von Licht und Schatten

1,4% nominelles Umsatzplus – Handelsobmann Buchmüller: „Nominelles Umsatzplus kommt nicht immer an“ – Weiter steigende Beschäftigtenzahlen im Einzelhandel mehr

  • Archiv 2016

Roth: „Gefordertes Verbot von Ölheizungen ist falsches Signal“

Energiehandel fordert offene und pragmatische Diskussion zur Erreichung der Klimaziele. Verbot verhindert rasche Verbesserungen der CO2-Bilanz mehr

  • Archiv 2016

USA: Großes Interesse an Lichtinnovationen aus Österreich

Österreichische Innovationen beim weltgrößten Treff der Photonik-Industrie in San Francisco gefragt mehr