th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Nachhaltigkeitsministerium fördert Energiemanagement in KMU 

Reduktion des Energieverbrauchs wird jetzt doppelt belohnt- Förderungen für Energiemanagementsysteme in KMU in Höhe von 5 Millionen Euro – bester Weg, um Energiekosten nachhaltig zu senken

Nachhaltigkeitsministerium fördert Energiemanagement in KMU
© wkö

Energiemanagement und Klein- und Mitelbetriebe sind zentrale Bausteine des Projekts Energiewende – daher begrüßt die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) die von Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger heute, Montag, vorgestellte Förderaktion für Klein- und Mittelunternehmen (KMU), die ein betriebliches Energiemanagement einrichten. Dafür stehen 5 Millionen Euro zur Verfügung. Damit geht eine langjährige WKÖ-Forderung in Erfüllung.  

Einfache Möglichkeiten zur Energieoptimierung

In KMU gibt es viele, häufig einfache Möglichkeiten, um Energieverwendungen zu optimieren und Energieverschwendungen abzustellen. Klassiker sind der Austausch energiefressender alter Geräte durch Ausstattungen auf aktuellem Stand der Technik und die Nutzung moderner Steuerungs- und Regelungstechniken bei der Lüftung, Kühlung und Heizung. Einen hohen Stellenwert hat das energiebewusste Verhalten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie etwa das Abstellen nicht benötigter Geräte und das Schließen der Tore von Lagern in der Heizsaison. Viele Maßnahmen rentieren sich sofort oder in kurzer Zeit. Bei Neuinvestitionen werden die Gesamtkosten über die Lebenszeit verringert, wenn sparsame, qualitativ hochwertige und richtig dimensionierte Geräte angeschafft werden.

Energiemanagement zeichnet sich dadurch aus, dass die Hot Spots des Energieverbrauchs durch validen Datengrundlagen schnell auffallen. Einfache Checklisten weisen den Weg zur Effizienz-Maßnahme. Die Motivation der Beschäftigten mitzutun, steigt sprunghaft an. 

Bis zu 50.000 Euro pro Betrieb

Förderwerber erhalten bei Erfüllung der Voraussetzungen einen Zuschuss. Maximal werden 50.000 Euro pro Betrieb ausgeschüttet. Interessenten reichen ihre Anträge über das online-Förderabwicklungstool bei der aws als Abwicklungsstelle ein.  

Gegenstand der Förderung sind die externe Beratung zur Erstellung eines Energiemanagementsystems, Investitionen im Zusammenhang mit der Erfassung und Aufbereitung der energierelevanten Daten (Energiedatenmanagement) sowie Zertifizierungs- und Schulungskosten. Auch Aufrüstungen vorhandener Energiemanagementsysteme, z.B. vom Standard ISO 14.001 auf die neue Norm ISO 50.001, sind förderbar.  

„Wir empfehlen interessierten KMU, möglichst rasch einen Förderantrag bei der aws zu stellen, da die Mittel nur für eine begrenzte Zahl von Anträgen ausreichen“, fordert Stephan Schwarzer, Leiter der WKÖ-Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik, auf. Die Einreichfrist endet mit dem Ausschöpfen der Budgetmittel. (PWK464/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Fachkräfte

Rückgang der Lehrlinge in Berufsgruppen mit Fachkräftemangel

Entwicklung der Lehrlingszahlen auf einen Blick mehr

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 27. Juli 2018

Thema der Woche: Sonne, Wolken und heraufziehende Gewitter am EU-Sommerhimmel mehr