th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Muttertag bringt österreichischem Handel 185 Millionen Euro Umsatz 

Buchmüller: Muttertag ist nach Weihnachten und Ostern Umsatzbringer Nummer drei - Blumen und Lebensmittel werden am liebsten geschenkt

©

Der österreichische Handel erwartet sich vom heurigen Muttertag einen neuen Rekord-Umsatz von rund 185 Millionen Euro. „Der Muttertag ist für uns nach Weihnachten und Ostern der Umsatzbringer Nummer drei“, sagt Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). „Besonders beliebt sind Blumen, allen voran Rosen, aber auch Sträuße, Topfpflanzen und auch Süßes.“

Ein relativ neuer Trend ist die Nachfrage nach Vintage-Elementen, die Mütter und deren Schenkerinnen und Schenker an die Jugend und Kindheit erinnern. Gerne gekauft werden zudem Düfte, dazu passende Potpourris aus Gewürzen und getrockneten Früchten, Tischschmuck, Bücher, Textilien und Lebensmittel. Auch Gutscheine sind stark im Kommen. 

Zwei Drittel der Österreicher/innen kaufen Geschenke

Etwa zwei Drittel der Österreicherinnen und Österreicher ab 15 Jahren kaufen Muttertagsgeschenke. Pro Schenkerin oder Schenker werden nach Schätzung der Sparte Handel 40 bis 45 Euro ausgegeben. Bedacht werden neben Müttern natürlich auch Schwiegermütter, Ehepartnerinnen und Omas. 

„Der Muttertag ist auch für den österreichischen Handel ein guter Anlass, allen Müttern Danke zu sagen!“, so Buchmüller abschließend. (PWK400/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie

Metalltechnische Industrie mit positivem Ausblick 

Produktion, Auftragseingänge und Beschäftigung legten im ersten Halbjahr 2017 zu - Nachhaltige Absicherung des Industriestandorts Gebot der Stunde mehr

  • Transport und Verkehr

Sozialpartnerinitiative gestartet: „Sag ja zur Bahn in Rot Weiß Rot“

Gewerkschaft vida und Wirtschaftskammer Österreich für die Stärkung der heimischen Bahnen: Arbeitsplätze und Wertschöpfung im Land sichern mehr

  • Industrie
Stephan Schwarzer, Leiter der Umweltpolitischen Abteilung in der WKÖ, Robert Schmid, Umwelt- und Energiesprecher der Bundessparte Industrie, und Andreas Windsperger, Leiter des Instituts für Industrielle Ökologie (IIÖ)

Klimaschutz: Konsum als weit größerer CO2-Emissionstreiber als gedacht 

Industrie leistet wichtigen Beitrag zum Klimaschutz – Treibhausgase als globale Herausforderung erkennen mehr