th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mörk: Entwurf zur Flexibilisierung der Arbeitszeit schränkt betriebliche Mitbestimmung nicht ein

Betriebliche Partnerschaft wird nicht gefährdet – Modalitäten des 12h- Tages weiterhin Teil von  Betriebsvereinbarungen

Andreas Mörk
© WKÖ

Keinen Frontalangriff auf die betriebliche Mitbestimmung sieht der Geschäftsführer der Bundessparte Industrie, Andreas Mörk, im vorliegenden Entwurf zur Flexibilisierung der Arbeitszeit: „Die betriebliche Mitbestimmung wird in keiner Weise eingeschränkt. Der Vorwurf, dass damit die innerbetriebliche Sozialpartnerschaft ausgehebelt wird, ist deshalb nicht richtig.“ Im Gegensatz zur Angleichung Arbeiter-Angestellte vom Oktober des Vorjahres, greift diese Regelung in keine bestehenden Betriebsvereinbarungen oder kollektivvertraglichen Regelungen ein, so der Industrie-Geschäftsführer. 

Mörk verweist darauf, dass laut § 97 Abs. 1 Z. 2 Beginn und Ende der Arbeitszeit durch eine Betriebsvereinbarung festzulegen sind. „An diesem Umstand ändert sich durch das Außerkrafttreten des § 7 Abs. 4 AZG überhaupt nichts. Das heißt, dass im Rahmen der betrieblichen Mitbestimmung ein derartiges Arbeitszeitmodell nur mit Zustimmung des Betriebsrates eingeführt werden kann“, stellt der Industriegeschäftsführer klar. Diese Betriebsvereinbarung werde – entgegen des Vorwurfs -  auch in keiner Weise einseitig durch den Arbeitgeber erzwingbar sein, die vorliegende Regelung konterkariert daher auch nicht die betriebliche Partnerschaft. „Auch weiterhin werden im Rahmen von Betriebsvereinbarungen zu § 4b AZG bei Gleitzeit oder bei Schichtarbeit die näheren Modalitäten des 12h-Tages festzulegen sein. Es ist zu hoffen, dass die Gewerkschaft sich hier entlang der Tatsachen bewegt und nicht Unruhe auf Betriebsebene erzeugt“, so Mörk abschließend. (PWK455/US)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
IT-Studien-Absolventen

Harl: IT-Studien-Absolventen sind das Rückgrat für die digiNATION 

Der IKT Statusreport #4 vom Fachverband UBIT zeigt akuten Handlungsbedarf bei Informatikstudierenden und IT-Fachkräften - Ziel: Mehr Frauen in die IKT-Branche mehr

  • Bank und Versicherung
Andreas Zakostelsky, Obmann des Fachverbandes der Pensionskassen in der WKÖ, und Fachverbandsgeschäftsführer Fritz Janda

Pensionskassen: Bald mehr als 1 Million Österreicher mit Zusatzpension 

Mit Ende 2018 verwalten neun Pensionskassen Vermögen von knapp 22 Mrd. Euro für über 947.000 Personen und sind damit Österreichs größter privater Pensionszahler mehr