th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mobilitätswirtschaft – Bundessparte Transport/Verkehr präsentiert Konjunkturbericht für das 1. Quartal 2018 

Zukunftseinschätzungen nach wie vor positiv, aber gedämpfter – Verkehrswirtschaft-Branchensprecher Alexander Klacska fordert eigene Mautkategorie für Busse

Konjunkturbericht 1. Quartal
© wkö

„Die Ergebnisse der Konjunkturerhebung der heimischen Mobilitätswirtschaft im ersten Quartal 2018 zeigen einen gleichermaßen leistungsstarken wie dynamischen und zuversichtlichen Wirtschaftszweig“, sagt Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Und: „Wir sind Garant dafür, dass geliefert wird“, betont der Sprecher der österreichischen Verkehrswirtschaft.

Viele Indikatoren der Konjunkturerhebung für die ersten drei Monate dieses Jahres befinden sich auf hohem Niveau, „allerdings gibt es auch den einen oder anderen Wermutstropfen“, so Bundesspartenobmann Alexander Klacska. 

Nachfrage, Einschätzung der zukünftigen Entwicklung 

Die Nachfrage nach Verkehrs- und Transportdienstleistungen wurde von den Befragten im Rückblick auf die vergangenen drei Monate als sehr positiv beschrieben, der Wert ist im Vergleich zur letzten Befragung gestiegen. Auch die Zukunftsaussichten zur Nachfrage fallen weiterhin optimistisch aus, wenngleich verhaltener als zuletzt. Befragt nach Behinderungen der Geschäftstätigkeit, nennt nur noch etwa jeder zehnte Betrieb unzureichende Nachfrage als Grund. Das ist deutlich weniger als vor einem Jahr, da betrug der Wert 23 Prozent. 

Geschäftslage: Zukunftsprognose hat sich nach unten bewegt 

Die Geschäftslage der vergangenen drei Monate wird in der Branche – parallel zur Nachfrage – positiv bewertet. Der Höchstwert im Frühjahr letzten Jahres wird jedoch nicht mehr erreicht. Für das nächste halbe Jahr erwarten die Befragten eine mehrheitlich eine weitere Verbesserung ihrer Geschäftslage, die Prognose hat sich im Vergleich zur letzten Umfrage nach unten bewegt, allerdings nur leicht. 

Auftragsbestand: Neuer Höchstwert im 10-Jahres-Vergleich 

Als „zumindest ausreichend“ bezeichnen über 8 von 10 Befragten ihren aktuellen Auftragsbestand. Damit liegt der Anteil dieser Unternehmen im Vergleich der vergangenen zehn Jahre auf einem neuen Höchststand. 

Mitarbeiterzahlen/Beschäftigung: Lage gut, aber …  

Die befragten Unternehmen in der Mobilitätswirtschaft haben in den vergangenen drei Monaten die Anzahl ihrer Mitarbeiter/-innen deutlich erhöht. Die Werte zu den Zukunftserwartungen zur Beschäftigungslage liegen noch höher als in der vergangenheitsbezogenen Betrachtung, sind jedoch im Vergleich zum Jahresende 2017 geringfügig gesunken.  

Zugleich wird jedoch der Mangel an Arbeitskräften nach wie vor als häufigste Behinderung der Geschäftstätigkeit genannt – etwa jedes dritte Unternehmen sieht sich davon betroffen.

Mehr Unternehmen gegründet: Transportwirtschaft wächst 

Vergangenes Jahr ist die Transportwirtschaft kräftig gewachsen: Nach vorläufigen Ergebnissen sind 2017 insgesamt im Wirtschaftszweig Transport und Verkehr österreichweit 2.026 Unternehmen gegründet worden. Das bedeutet die höchste Zunahme seit mehr als 10 Jahren. 

Klacska: Internationale Zahlen bestätigen die österreichische Entwicklung

Auch die internationalen Zahlen bestätigen die österreichischen Entwicklung: Der Containerumschlag-Index erreicht im Jänner seinen bisherigen Höchststand und ist im Februar nur leicht zurückgegangen“, führt Alexander Klacska aus. Seit Mitte 2016 befindet sich der Index in einem klaren Trend nach oben, was auf einen weiterhin sehr kräftigen Welthandel hinweist. 

Zulassungszahlen: Österreich teilweise unter EU-Schnitt

Die Zahl der Neuzulassungen von schweren Lkw und Sattelzugfahrzeugen ist 2017 um 2,6 Prozent auf 8.186 Fahrzeuge gestiegen. Im Vergleich mit dem EU-Schnitt und den Ländern der Vergleichsgruppe stellt das eine durchaus gute Entwicklung dar. Die ersten beiden Monate des Jahres 2018 hingegen bedeuten in Österreich einen Rückgang der Neuzulassungen von 6 Prozent, während alle übrigen Länder der Vergleichsgruppe eine bessere Entwicklung verzeichneten.

Eigene Mautkategorie für Busse

Bei den Autobussen erreichte die Zahl der Neuzulassungen 2017 einen neuen Höchstwert von 1.244 Fahrzeugen. Das bedeutet eine Zunahme von 19 Prozent gegenüber 2016. „Busse stellen ein modernes und ressourcenschonendes Verkehrsmittel dar“, hebt Bundesspartenobmann Klacska hervor und unterstreicht die Bedeutung dieses Beförderungsmittels. „Darum benötigen wir dringend eine eigene Mautkategorie für Busse, die dem Beitrag des Busses zur Lösung der klimapolitischen Herausforderungen Rechnung trägt.“

Weiters appelliert der Branchensprecher der österreichischen Mobilitätswirtschaft an die Politik, „die richtigen Entscheidungen in Sachen Verkehr rasch auf den Weg zu bringen.“ Klacska setzt sich etwa für eine nutzbringende Verwertung von (Verkehrs-)Daten „im Sinne und zum Wohl des Wirtschaftsstandortes Österreich“ ein. Weiteres plädiert er dafür, „dass Österreich in Sachen Infrastrukturausbau seine Hausaufgaben macht“; damit könne unser Land auch Vorbild für andere (Nachbar-)Länder sein. (PWK241/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel

Bundesgremium der Tabaktrafikanten: Erster Schritt zur Absicherung der Trafikanten wurde gemacht, weitere Schritte müssen folgen

Änderungen bei Tabaksteuer und Mindesthandelsspanne wurden im Parlament beschlossen, weitere Maßnahmen wie eine wertmäßige Anpassung sind noch erforderlich mehr

  • Gewerbe und Handwerk

Gewerbeordnung: Kompromiss im Sinne von Betrieben, Kunden und Ausbildung

Leitl: Reform mit Augenmaß – Ballast im Betriebsanlagenrecht wird reduziert – Qualität, Qualifikation und Jugend-Ausbildung gesichert mehr

  • Information und Consulting
Warnung vor falschen Inkassounternehmen

WKÖ warnt vor betrügerischen Mahnschreiben nicht existenter „Inkassounternehmen“ 

Kubicki: Konkrete Tipps zur Erkennung falscher Institute und Mahnschreiben – Branche unterliegt seit 2017 freiwilliger Selbstregulierung mehr