th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mineralölindustrie: Mehr Kraftstoffverbrauch im ersten Halbjahr 

Trend zum Benzinmotor verschafft Benzin ein Plus von 2,9 Prozent, Bitumen legte deutlich zu

Mineralölindustrie
© WKÖ

In der halbjährlichen Verbrauchseinschätzung des Mineralölmarktes durch den Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) zeigte sich im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres ein Plus beim heimischen Kraftstoffverbrauch. Sowohl der Absatz von Benzin als auch jener von Diesel erhöhten sich. Auch bei Bitumen und Flugturbinentreibstoff konnte ein Verbrauchsanstieg registriert werden, der Absatz von Heizöl ging laut Markteinschätzung zurück.

Im ersten Halbjahr 2018 betrug der Verbrauch von Benzin und Diesel in Österreich etwas über 4,2 Millionen Tonnen. Das bedeutet einen Anstieg von 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Umgerechnet entspricht dies dem Absatz von circa 5,1 Milliarden Liter Kraftstoff, die sich auf knapp über eine Milliarde Liter Benzin und knapp über 4 Milliarden Liter Diesel aufteilten. 

Trotz jährlich sinkender durchschnittlicher Fahrleistung pro PKW und sparsamerer Benzinmotoren stieg der Benzinverbrauch im ersten Halbjahr 2018 um 2,9 Prozent auf 794.000 Tonnen. „Hier zeigt sich bereits der aktuelle Trend hin zum Benzinmotor“, erklärt Christoph Capek, Geschäftsführer des Fachverbands der Mineralölindustrie (FVMI). Gleichzeitig stieg – wenn auch gedämpft – der Dieselverbrauch um 2 Prozent auf mehr als 3,4 Millionen Tonnen. „Ein wesentlicher Grund dafür ist die weiterhin positive Wirtschaftsentwicklung und die konjunkturbedingt hohe Dieselnachfrage“, fügt Capek hinzu.

Absatz größtenteils über öffentlich zugängliche Tankstellen

Zum Vorjahr unverändert wurden etwa 57 Prozent des Dieselkraftstoffes über die 2.685 öffentlich zugänglichen Tankstellen verkauft, während 43 Prozent im Commercial-Geschäft an Großkunden wie die Transport-, Bau- und Landwirtschaft oder die öffentliche Hand vertrieben wurden. Benzin wurde hingegen wie in den Jahren zuvor zu fast 100 Prozent über den Tankstellenmarkt an die Kunden abgegeben.

Anstieg bei Flugturbinentreibstoff und Bitumen

Der Absatz des insbesondere im Straßenbau eingesetzten Bitumen erfuhr von Jänner bis Juni 2018 ein deutliches Plus von 6,8 Prozent und stieg damit auf rund 175.000 Tonnen. Der Verbrauch von Flugturbinentreibstoff erhöhte sich um 3,2 Prozent auf 370.000 Tonnen. Rückläufig war der Absatz von Heizöl. Im ersten Halbjahr 2018 wurden 555.000 Tonnen oder 660 Millionen Liter Heizöl Extraleicht ausgeliefert, was einem Rückgang von12,5 Prozent entsprach. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Verhandlungen

Bahn-KV-Abschluss: Lehrlinge werden gestärkt und Branche als attraktiver Arbeitgeber weiterentwickelt 

Arbeitgeber-Chefverhandler Scheiber: Lösung wäre aber auch ohne Streik möglich gewesen mehr

  • Industrie
Christian Knill, Obmann des Fachverbands Metalltechnische Industrie

Appell an Wimmer und Katzian: KV-Kultur nicht gefährden

Falschinformationen, Drohungen und Populismus schaden allen und gefährden Wachstum und sichere Arbeitsplätze mehr