th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mindestlohn in Österreich mit 1.500 Euro um 14 Prozent höher als Mindestlohn in Deutschland 

Gleißner: Große Vorleistung der Wirtschaft, im Gegenzug Entlastungen nötig

©

„Volkswirtschaftlich mag die Etappenlösung der Sozialpartner zum Mindestlohn verkraftbar sein, für die betroffenen Branchen bringt sie aber erhebliche Belastungen“, relativiert Rolf Gleißner, stv. Abteilungsleiter für Sozialpolitik in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die Aussagen der AK Wien zur WIFO-Studie über Mindestlohn. Die Studie wurde von der Arbeiterkammer Wien in Auftrag gegeben. Das WIFO rechnet demnach mit Einkommenssteigerungen bzw. Mehrkosten von 910 Mio. Euro. 

Berücksichtigt man die in allen heimischen Kollektivverträgen vorgesehenen Sonderzahlungen, liegt der österreichische Mindestlohn um ca. 14 Prozent über dem deutschen Wert von 8,84 Euro pro Stunde. Die heimische Situation ist daher mit Deutschland nicht vergleichbar, zumal die Arbeitsmarktlage beim Nachbarn besser und der Fachkräftemangel noch viel stärker als in Österreich ist.

Inkl. Lohnnebenkosten ist Österreich europaweit an der Spitze

Mit 1.500 Euro 14 Mal im Jahr liegt Österreich in Europa hinter Luxemburg an zweiter Stelle und weit über dem Mindestlohn in den USA mit 7,25 USD pro Stunde, ja selbst über dem höchsten Mindestlohn eines US-Bundesstaates mit 11 USD pro Stunde. Rechnet man die in Österreich weit überdurchschnittlichen Lohnnebenkosten dazu, liegt Österreich in Europa sogar an der Spitze.

„1.500 Euro Mindestlohn sind daher eine große Vorleistung der Wirtschaft. Im Gegenzug erwarten wir eine Entlastung bei den Lohnnebenkosten und endlich Bewegung in der Arbeitszeit“, betont Gleißner. (PWK689/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Mahrer: Flexiblere Arbeitszeiten nützen allen – Betrieben, Mitarbeitern und Kunden!

Wirtschaftskammer-Chef Mahrer: Flexiblere Arbeitszeiten nützen allen – Betrieben, Mitarbeitern und Kunden! 

WKÖ-Präsident begrüßt, dass ein lange schwelendes Problem nun im Parlament verhandelt und gelöst werden soll mehr

  • News
EUREM lebt effizientes Energiemanagement vor eurem

WKÖ-Meisterklasse EUREM lebt effizientes Energiemanagement vor 

26 neue Energiemanager ausgebildet - ihre Projekte verringern den jährlichen Energieverbrauch um 78 Millionen Kilowattstunden mehr

  • WKÖ Global Trade Brief Ausgabe Juli 2018 - Detailsseiten

WKÖ Global Trade Brief Juli 2018

USA kündigen das Iran-Atomabkommen mehr