th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mehrwertsteuersenkung ist wichtiger Impuls für Tourismusstandort Österreich 

Nocker-Schwarzenbacher: Einsatz für unsere Betriebe hat sich gelohnt – Steuersenkung ermöglicht Investitionen

Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
© WKÖ

Als wichtigen Impuls für den Tourismusstandort Österreich bezeichnet Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft die heute im Nationalrat beschlossene Senkung der Mehrwertsteuer auf Beherbergung von 13 auf 10 Prozent.

„Unser Einsatz für die Betriebe hat sich gelohnt. Mit der Steuer-Reparatur hat die Regierung einen wichtigen Schritt gesetzt, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Hotellerie zu erhalten und weiter zu stärken“, begrüßt Nocker-Schwarzenbacher die eingeschlagene Richtig der Politik in Richtung Entlastung und Bürokratieabbau. „Damit haben die Betriebe wieder mehr Luft zu atmen und können die für unsere Branche essentiellen und kontinuierlich notwendigen Investitionen tätigen,“ so Nocker-Schwarzenbacher.

"Wer den Tourismus entlastet, stärkt den gesamten Wirtschaftsstandort"

Studien zufolge sind rund 60 Prozent der von Tourismusunternehmen getätigten Investitionen in einem Umkreis von 60 Kilometern um den Investitionsstandort "wertschöpfungswirksam", es profitieren also auch weitere Betriebe in der Region von zusätzlichen Aufträgen durch die Hoteliers. „Wer den Tourismus entlastet, belebt also auch Regionen und stärkt den gesamten Wirtschaftsstandort Österreich,“ zeigt sich Nocker-Schwarzenbacher überzeugt, und hofft abschließend, dass die Reduktion nun auch auf die übrigen Branchen des Tourismus, wie etwa Bäder, Kino- und Theaterbetriebe sowie Schausteller- und Zirkusunternehmer, ausgeweitet wird. 

Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft

 Die Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich ist die solidarische Interessenvertretung für über 90.000 Tourismusbetriebe aus den Branchen Gastronomie, Hotellerie, Freizeit-und Sport, Reisebüros, Kinos, Kultur- und Vergnügungsbetriebe sowie Gesundheitsbetriebe. Die Bruttowertschöpfung macht rd. 16 Prozent der heimischen Wirtschaftsleistung aus, 715.000 Vollzeitarbeitsplätze hängen direkt und indirekt vom Tourismus ab. (PWK200/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Die erfolgreiche österreichische Teilnehmerin Michaela Dužić und Experte Günter Fridrich

Erfolgreiche Teilnahme der Spediteure an den diesjährigen Euro Skills 

Speditionsbranche erstmals bei den Berufseuropameisterschaften dabei - Michaela Dužić von der Spedition Kühne und Nagel holt Silber mehr

  • Handel
Handels-Kollektivvertrag – WKÖ-Buchmüller: „Arbeitgeber stehen für konstruktive Lösungen"

Handels-Kollektivvertrag – WKÖ-Buchmüller: „Arbeitgeber stehen für konstruktive Lösungen" 

Unverständnis über die Zurückweisung des umfangreichen, qualitätvollen und fairen Arbeitgeber-Angebotes durch die Gewerkschaft mehr