th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mahrer: Neuer ABA-Schwerpunkt „Work in Austria“ bietet heimischen Betrieben zusätzliche Unterstützung bei der Suche nach Fachkräften 

Wirtschaftskammer begrüßt alle Maßnahmen, die Österreich im Wettbewerb um die besten Köpfe nach vorne bringen

Fachkräfte
© WKÖ

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) sieht im neuen Schwerpunkt „Work in Austria“ der Austrian Business Agency (ABA), der heute, Mittwoch, von Wirtschaftsministerin Elisabeth Udolf-Strobl vorgestellt wurde, eine zusätzliche Unterstützung österreichischer Betriebe bei der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern im Ausland: „Die ABA leistet damit einen willkommenen Beitrag zur Bekämpfung des Fachkräftemangels, der nach wie vor eines der drängendsten Herausforderungen für die heimischen Betriebe ist. Wir unterstützen sämtliche Maßnahmen, die unseren Betrieben die Suche nach den nötigen Fachkräften erleichtern. Denn unbesetzte Stellen schaden nicht nur den Unternehmen, sondern dem ganzen Standort und damit uns allen“, so Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer.  

Ohne Fachkräfte geht es nicht

Auch die Wirtschaftskammer hat bereits vor längerem eine Fachkräfteoffensive gestartet. Diese setzt in fünf Handlungsfeldern an: Qualifikation, Personal sichern und suchen, bessere Vereinbarkeit von Beruf & Familie, Förderung der Gesundheit und Arbeitsfähigkeit und Einsatz dringend benötigter ausländischer Fachkräfte.  „Unser Fokus liegt auf Maßnahmen im Inland. Ganz ohne qualifizierte Fachkräfte und Spezialisten aus dem Ausland wird es aber nicht gehen. Wir begrüßen daher alle Mittel, die dazu beitragen, Österreich im Wettbewerb um die besten Köpfe nach vorne zu bringen“, sagt Mahrer. Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich ist federführender Projektpartner für die Durchführung der angedachten Maßnahmen in den maßgeblichen Zielländern.(PWK376/FS/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

Highlightbox GS Kopf

2-Faktor-Authentifizierung: WKÖ-Generalsekretär Kopf sieht Verschiebung als „guten Kompromiss“

Betriebe erhalten Aufschub von 15 Monaten um europäische Zahlungsrichtlinie umzusetzen mehr

EU-Panorama vom 6. September 2019

Thema der Woche: Neue EU-Kommission muss Europa wieder nach vorne bringen mehr