th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mahrer: Europäische Forschungs- und Innovationsförderung schafft Zukunft für Europa 

Österreich konnte aus Horizon 2020-Programm der EU bereits 925 Millionen Euro lukrieren und ist damit überdurchschnittlich erfolgreich – Mehr als Drittel ging an Unternehmen 

Mahrer: Europäische Forschungs- und Innovationsförderung schafft Zukunft für Europa
© wkö

„Die Weiterentwicklung der europäischen Forschungs- und Innovationsförderung ‚Horizon Europe‘ ist das wichtigste Thema des bevorstehenden informellen EU-Wettbewerbsrates. Ich bin mit Wissenschafts- und Forschungsminister Univ. Prof. Dr. Heinz Faßmann einer Meinung, dass Forschung & Innovation die stärksten Hebel sind, um ein nachhaltiges Wachstum und die Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit von Wissenschaft und Wirtschaft voranzutreiben. Besonders erfreulich und beeindruckend ist daher die bisherige Performance Österreichs beim laufenden EU-Forschungsprogramm Horizon 2020“, betont Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer im Vorfeld des informellen Wettbewerbsfähigkeitsrates ab Montag, in Wien.

Im laufenden Horizon 2020-Programm, das von 2014-2020 läuft, war Österreich überdurchschnittlich erfolgreich: Von den insgesamt verfügbaren 77,2 Milliarden Euro wurde bis dato in etwa die Hälfte ausgeschüttet. Österreichische Hochschulen, Unternehmen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen konnten davon insgesamt 925 Millionen Euro lukrieren. 321,2 Mio. Euro - also mehr als ein Drittel - entfielen auf heimische Unternehmen, die sich bisher an 872 EU-geförderten Projekten beteiligt haben.

EU-Forschungs- und Innovationsförderung weiter ausbauen

Aus Sicht der Wirtschaftskammer ist es wichtig, die europäische Forschungs- und Innovationsförderung weiter auszubauen. Der Vorschlag der EU-Kommission, die dafür bis 2027 einsetzbaren Mittel auf 97,6 Milliarden Euro aufzustocken, sei daher ein Schritt in die richtige Richtung. „Es ist im österreichischen Interesse, dass ‚Horizon Europe‘ ausreichend dotiert und so aufgesetzt ist, dass eine größtmögliche Wirkung erzielt werden kann“, so Mahrer.  

Der finanzielle Rückenwind europäischer Fördermittel ist allerdings nicht der einzige Nutzen aus der Kooperation mit europäischen Partnern. Was zählt, sind auch die Einbindung in internationale Netzwerke von Wissenschaft und Unternehmen, der Zugang zu Wissen und Forschungsinfrastruktur und die oft durch Kooperation mögliche Verkürzung der time-to-market von Innovationen.

Europa als Zukunftsprojekt aller Europäer

WKÖ-Präsident Mahrer abschließend: „Europa und Österreich können Innovation-Leadership zeigen. Schon das laufende Programm ‚Horizon 2020‘ ist das größte internationale Forschungs- und Innovationsförderprogramm. Das Nachfolgeprogramm ‚Horizon Europe‘ wird für die künftige Positionierung Europas mitentscheidend sein. Österreich hat die Verantwortung und die Chance, ein praxistaugliches und leistungsfähiges Programm entscheidungsreif zu machen. Europa ist ein Projekt für eine gemeinsame Zukunft aller Europäer. Innovation ist ein wesentlicher Teil davon.“ (PWK524/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 28. September 2018

Großes Potential der Digitalisierung muss allen Unternehmen − und besonders KMU − offenstehen mehr

  • News
WKÖ zu Lehrlingen: Mangel statt Lehrstellenlücke

WKÖ zu Lehrlingen: Mangel statt Lehrstellenlücke! 

Bisherige statistische Darstellung täuscht über tatsächliche Situation hinweg mehr