th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mahrer: EU-Abkommen mit Japan bringt Turbo für Österreichs Exportwirtschaft 

Freie und faire Handelsbedingungen sind Basis für rot-weiß-rote Exporterfolge in der Welt und damit für Wohlstand und Beschäftigung in Österreich

Neue Schischuhe für den japanischen Botschafter Kiyoshi Koinuma von WKÖ-Präsident Mahrer zum Inkrafttreten des Handelsabkommens Japan –EU, für die ab heute niedrigere Zölle gelten
© WKÖ/DMC Neue Schischuhe für den japanischen Botschafter Kiyoshi Koinuma von WKÖ-Präsident Mahrer zum Inkrafttreten des Handelsabkommens Japan –EU, für die ab 1.2.2019 niedrigere Zölle gelten

„Zusätzlichen Rückenwind für die österreichische Exportwirtschaft, insbesondere auch die vielen KMU“ erwartet Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer vom neuen EU-Handelsabkommen mit Japan, das am heutigen 1. Februar in Kraft tritt. „Die EU sendet damit ein klares und unmissverständliches Signal in die Welt aus: Wir Europäer trotzen dem grassierenden Protektionismus und stehen für offene Märkte und gegen Abschottung“, so Mahrer heute bei einem Treffen mit dem japanischen Botschafter in Österreich, Kiyoshi Koinuma.Mit dem Abkommen werden die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Österreich und Japan auf eine neue Stufe gestellt - und das ist auf beiden Seiten zum Vorteil der Unternehmen, ihrer Beschäftigten und deren Familien.“

Gerade für ein Land wie Österreich, das 6 von 10 Euro seines Wohlstands jenseits der Grenze erwirtschaftet, sind offene Märkte ein wichtiger Erfolgsfaktor. „Freie und faire Handelsbedingungen sind die Basis dafür, dass die heimischen Betriebe rund um den Globus Exporterfolge feiern können und damit auch in Österreich für Wohlstand und Beschäftigung sorgen können“, so Mahrer. 

90% der japanische Zölle für EU-Ausfuhren entfallen

Mit Inkrafttreten des EU-Japan-Abkommens entfallen auf einen Schlag 90 Prozent der japanischen Zölle für EU-Ausfuhren, nach der vollständigen Umsetzung sind es 97 Prozent. Zusätzlich Geschäftschancen für österreichische Firmen entstehen vor allem im High-Tech-Bereich, bei Maschinen und Anlagen, in Bezug auf die Bio- und Holztechnologie sowie bei Nahrungs- und Genussmitteln. Ein wichtiger Erfolg für Österreich ist auch der - zumindest stufenweise - Zollabbau bei Skischuhen. Bisher hatte sich Japan vehement gegen jede Lockerung gewehrt.

Japan ist - nach China - Österreichs zweitwichtigste Wirtschaftspartner in Asien. In den ersten zehn Monaten 2018 gab es bei den Ausfuhren mit 1,3 Milliarden Euro ein Plus von 14,9 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Die Importe aus Japan stiegen in diesem Zeitraum um 6,2 Prozent auf 1,9 Milliarden. (PWK064/SR)

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Panorama vom 13. September 2019

Thema der Woche: Designierte EU-Kommission muss Arbeitsprogramm entwickeln, das Europas Wirtschaft im globalen Wettbewerb wieder nach vorne bringt mehr

EUROCHAMBRES-Präsident Leitl

Eurochambres-Präsident Leitl: Europaregion Tirol braucht ganzheitliche Lösung, um verkehrspolitische Zukunftsfragen zu lösen

Leitl am Symposium zum 100. Jahrestag des Vertrages von St. Germain -  Regionen Nordtirol, Südtirol und dem Trentino brauchen integriertes Konzept - Eurochambres unterstützt! mehr