th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mahrer: „Afrika ist für Österreichs Wirtschaft ein unternehmerischer Hotspot und Hoffnungsmarkt“

Wirtschaftskammer ist aktiver Partner beim Africa-Europe Forum in Wien und ermöglicht Vernetzung von rund 1000 Unternehmen aus beiden Kontinenten

Weltkugel
© WKÖ

„Afrika ist für uns ein unternehmerischer Hotspot - ein richtiger Hoffnungsmarkt. Viele Länder in Afrika entwickeln sich dynamisch und bieten ein riesiges, noch kaum genutztes Potenzial. Mit dem Africa-Europe Forum schlagen wir für unsere Betriebe Brücken in diese Zukunftsmärkte“, sagt Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), zum hochrangigen Africa-Europe Forum, das im Rahmen der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft in Wien stattfindet. „Unser Ziel ist, noch mehr österreichische Unternehmen zu unterstützen, sich an internationalen Projekte in Afrika zu beteiligen und auf einem Markt mit großem Potenzial Fuß zu fassen.“

Die Wirtschaftskammer ist mit der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA aktiver Partner des Africa-Europe Forums und ermöglicht - etwa über B2B-Meetings - die gezielte Vernetzung von rund 1000 Unternehmen aus beiden Kontinenten. Auch die sechs österreichischen Wirtschaftsdelegierten in Afrika stehen den Betrieben für Gespräche zur Verfügung.

Während etwa China seine Wachstumsstrategie bereits strategisch auf Afrika ausgerichtet hat, hinkt Europa und auch Österreich hier noch hinterher. Die österreichischen Afrika-Exporte haben sich seit 1995 zwar beinahe verdoppelt, entsprechen mit rund 1,7 Milliarden Euro vom Volumen her aber nur in etwa jenen nach Schweden. Der Anteil der Afrika-Exporte an den österreichischen Gesamtexporten liegt bei rund 1,2 Prozent.

Afrika bietet Perspektiven in vielen Bereichen

„Afrika bietet den heimischen Betrieben in vielen Bereichen Perspektiven, etwa in der Infrastruktur, Bauwirtschaft, bei erneuerbaren Energien, in der Umwelttechnik, Wasserwirtschaft oder Medizintechnik“, betont Mahrer. Konkreter Bedarf besteht zudem an Maschinen für den Ernährungs- und Landwirtschaftssektor. „Zugleich können auch wir von Afrika lernen – z.B. im Bereich mobiler Lösungen im Finanzbereich, wo Afrika sehr innovativ bei einfachen Bezahllösungen über das Mobiltelefon ist.“

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA wird die Präsenz vor Ort ausbauen

Damit sich Österreichs Unternehmen in Afrika positionieren können, verstärkt die WKÖ ihre Unterstützung und Leistungen. Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA wird ihre Netzwerke und die Präsenz vor Ort ausbauen, denn „Afrika ist ein durchaus schwieriger Markt, wenn es darum geht, die richtigen lokalen Partner zu finden, Informationen zu Projekten und auch Zugang zu Finanzierungen zu bekommen“, so Mahrer. Unter anderem werden neue WKÖ-Stützpunkte in Dakar/Senegal, Accra/Ghana und Abidjan/Cote d’Ivoire eröffnet. Zudem soll Afrika auch als Innovationspool für neue Geschäftsideen genutzt werden. (PWK888/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Windräder

Österreich-Pavillon bei der COP24: Innovative Umwelttechnologien zur Erreichung der Klimaziele 

Mit einem eigenen Österreich-Programm „im Herzen“ der UN-Klimakonferenz in Katowice werden innovativen Lösungen „Made in Austria“ prominent präsentiert mehr

  • Internationales
AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

Zentralasien: Optimistischer Ausblick 2019

Österreichische Exporte in die Wachstumsregion Zentralasien legen zu mehr