th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Mahrer/Schramböck: Österreichs Exporteure bleiben auf Rekordkurs - Schallmauer von 150 Milliarden Euro wird 2018 durchbrochen 

WKÖ-Präsident Mahrer und Wirtschaftsministerin Schramböck betonen beim Exporttag 2018 Bedeutung der Exportwirtschaft für Wohlstand und Beschäftigung in Österreich

Export
© WKÖ

Trotz der nicht ganz einfachen Rahmenbedingungen im internationalen Handel - Stichwort Protektionismuswelle, Stichwort US-Strafzölle - steuert die österreichische Wirtschaft auf ein neues All-time-high im Export zu: „Die Ausfuhren werden heuer die Schallmauer von 150 Milliarden Euro durchbrechen und damit einmal mehr einen wichtigen Beitrag zu Wohlstand und Beschäftigung im Land leisten“, betonten Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer heute, Donnerstag, bei einer Pressekonferenz im Vorfeld des Exporttages 2018 im Haus der österreichischen Wirtschaft. Der Exporttag findet heuer zum 16. Mal unter dem Motto „Meet the World“ statt und wurde von Mahrer und Schramböck eröffnet. 

Rekordergebnis im Visier

„Der Export ist DER Wohlstandsgarant im Land schlechthin. 2017 ist mit einem Gesamtexportvolumen von knapp 142 Milliarden Euro hervorragend gelaufen und für 2018 ist das nächste Rekordergebnis im Visier. Wir haben viel Großes vor“, betonte Mahrer. Bei den Ausfuhren peilen Wirtschaftskammer und AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA heuer eine Zuwachsrate von 7 Prozent an. Besonders interessante Zukunftsmärkte für die rot-weiß-rote Exportwirtschaft liegen laut Mahrer in Asien, vor allem Südostasien, aber auch in Lateinamerika und Teilen Afrikas. Unter den Top-10-Exportpartner sind zwar 8 europäische Länder und mit den USA (Platz 3 im 1. Quartal) und China (Platz 10) nur zwei außereuropäische. Die größten Exportzuwächse wurden in den ersten 3 Monaten aber vor allem mit Staaten außerhalb Europas erzielt: Top-Steigerungen gab es mit Korea (+57,2%), Brasilien (35,8%) und Malaysia (35,5%) erzielt. Hoch im Kurs bei österreichischen Exportbetrieben sind auch Kanada (+19,7%) und Mexiko (19,1%). 

WKÖ-Präsident Mahrer stellte zudem fest, dass auch die aktuelle Diskussion um Arbeitszeiten eng mit dem Thema Export eng verbunden sei. Gerade auch um die bestehenden Exporterfolge zu erhalten bzw. auszubauen, sei mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten notwendig „Es geht um eine Regelung, die die moderne Arbeitswelt abdeckt, die punktuelle Lösungen und das Abdecken von Spitzenzeiten erleichtert, nicht um Zwang“ so Mahrer, der sich für eine „Versachlichung der Debatte“ aussprach.

Freihandel nützt dem Mittelstand

Wirtschaftsministerin Schramböck betonte, dass der Export „ein Katalysator für Wachstum und Wohlstand“ sei. „Die österreichischen Exporte machen 20.000 US-Dollar pro Kopf aus. Damit sind wir die 7.größte Exportnation der Welt“. Zudem seien die Exportunternehmen zu 98 Prozent Klein- und Mittelbetriebe und zu rund 1/3 Kleinstunternehmen. „Es stimmt daher nicht, dass EU-Handelsabkommen nur etwas für Großunternehmen sind. Freihandel und offene Märkte nützen insbesondere auch dem Mittelstand“, sagte die Wirtschaftsministerin und sprach sich für den Abschluss weiterer Handelsabkommen der Europäischen Union mit anderen Teilen der Welt aus.  

„Wirtschaftsabkommen sind eine Versicherung für die Zukunft. Daher bin ich froh, dass es vom Nationalrat kürzlich grünes Licht für die Ratifizierung von CETA gegeben hat. Wir brauchen Innovation und Qualität, nicht Handelsbarrieren.“ Österreich werde dieses Thema auch bei der bevorstehenden EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2018 vorantreiben. Eine protektionistische Politik wie sie derzeit die USA betreiben, sei hingegen „ein Bumerang und schadet denen, die sie starten“, warnte Schramböck. Gleichwohl sei „die Hand an die USA ausgestreckt. Wir werden aber nicht wie das Kaninchen vor der Schlange stehen und uns fürchten, sondern selbstbewusst auftreten.“

Ansprechpartner vor Ort

Der Export sei „mit Mut und Risiko verbunden“ betonte der Leiter der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in der WKÖ, Michael Otter. Die AUSSENWIRTSCHAFT sei über ihre 70 Wirtschaftsdelegierten und mit über 100 Stützpunkten in der Welt für die österreichischen Betriebe Ansprechpartner vor Ort. „Wir informieren die Unternehmen und begleiten sie durch die Welt“, so Otter. Der Rekordandrang beim heurigen Exporttag - von früh bis spät werden rund 3200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet - sei Zeichen und Bestätigung dafür, dass dieses Angebot von den Unternehmen sehr positiv aufgenommen und angenommen wird. (PWK451/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Afrika strebt weltgrößte Freihandelszone an

Afrika strebt weltgrößte Freihandelszone an 

EU und österreichische Unternehmen begrüßen die geplante Schaffung der kontinentalen Freihandelszone mehr

  • Internationales
Afrika-Fußballmeisterschaft 2021: Österreich ist gefragt

Afrika-Fußballmeisterschaft 2021: Österreich ist gefragt 

Rot-weiß-rote Unternehmen könnten bei AFCON 2021 mit Innovationen punkten - Anmeldeschlusspfiff für Wirtschaftsmission nach Abidjan am 27. April 2018 mehr

  • Internationales
Kate Kalutiewicz, Senior Trade Representative an der US-Botschaft bei der EU, und WKÖ-Vizepräsiden Jürgen Roth beim Wirtschaftskammer-Round-Table

Wirtschaftskammer-Round-Table zu Folgen der US-Handelspolitik für heimische Unternehmen

US-Special Trade Representative bei der EU informierte über Zusatzzölle auf Stahl und Aluminium - WKÖ-Vizepräsident Roth betont Notwendigkeit von offenen Märkten mehr