th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Lockerung des Kündigungsschutzes erhöht Arbeitsmarktchancen für Ältere 

Weniger Hürden für Betriebe bei der Schaffung von Jobs heißt mehr Beschäftigung

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) begrüßt die gestern im Nationalrat beschlossene Lockerung des Kündigungsschutzes für neu eingestellte ältere Arbeitnehmer. Ältere Arbeitnehmer haben einen erhöhten Kündigungsschutz, der aber bei der Suche nach einem Job mehr schadet als nützt. Daher gilt der erhöhte Kündigungsschutz nicht mehr für mindestens 50-jährige Arbeitnehmer, die ab 1. 7. 2017 neu eingestellt werden. 

Martin Gleitsmann, Leiter der sozialpolitischen Abteilung in der WKÖ: „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn er erhöht die Chancen älterer Arbeitsloser, auf dem Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. Mit dieser Lockerung fällt jetzt eine lange von uns kritisierte Hürde“.

Auch der verstärkte Einsatz der Eingliederungsbeihilfe besonders in der Altersgruppe 50+ habe sich in den letzten Jahren als probates Mittel zur Senkung der Arbeitslosigkeit in dieser Altersgruppe erweisen, betont Gleitsmann. „Je mehr Hürden für unsere Betriebe wegfallen, desto leichter wird es für sie, Jobs zu schaffen.“ (PWK178/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 10. Januar 2019

Topinformiert: Ausgaben für Forschung & Entwicklung in Europa: Österreich zählt zu Spitzenreitern – Zwei Drittel werden von Unternehmen getätigt +++ Mobilitätspaket I: Keine Einigung im Verkehrsausschuss mehr

  • News
Karfreitag

Karfreitag: Handel, Tourismus und Industrie aber auch Handwerk und Gewerbe teilweise massiv betroffen 

Deutliche Mehrkosten für Betriebe zu erwarten – Kompensationen bei Lohnnebenkosten stehen im Vordergrund mehr