th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Lkw-FahrerInnen: Sozialpartner einigen sich auf plus 2,7 Prozent 

Delfs/Danninger: Faires und ausgewogenes Ergebnis im Interesse der Unternehmer und Beschäftigten

Güterbeförderung
© wkö

„Mit dem positiven Abschluss der Kollektivvertragsverhandlungen im Güterbeförderungsgewerbe in Höhe von plus 2,7 Prozent einigen sich die Sozialpartner auf ein faires und ausgewogenes Ergebnis für TransportunternehmerInnen und die Lkw-LenkerInnen“, betonen Franz Danninger, Fachverbandsobmann für das Güterbeförderungsgewerbe in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), als auch Karl Delfs, Fachbereichssekretär Straße in der Gewerkschaft vida, zum aktuellen KV-Abschluss im Transportbereich.

Gemeinsame Lösung der Sozialpartner

„Die alljährlichen KV-Verhandlungen sind ein unumstößliches Zeichen einer funktionierenden Sozialpartnerschaft. Sowohl ArbeitgeberInnen als auch ArbeitnehmerInnen sind dabei eine gemeinsame Lösung und ein Ergebnis von entscheidender und vorrangiger Bedeutung gewesen. Wer diese sozialpartnerschaftlichen Gepflogenheiten torpediert, der will aktiv Unternehmer und deren Beschäftigte auseinanderdividieren und Zwietracht in den sozialen
Frieden säen“, warnen die beiden Verhandler.

Starkes Zeichen für die Branche

„Als Sozialpartner verstehen wir uns auch als Ideen- und Ratgeber für die kommende Bundesregierung, denn sowohl UnternehmerInnen als auch deren Beschäftigte wissen durch die tägliche Praxis, wo der Schuh drückt. Zukünftige EntscheidungsträgerInnen sind gut beraten, auf gemeinsame Sozialpartnerthemen, etwa im Bereich einer gemeinsamen Kontrollbehörde oder die rigorose Bestrafung von Tachomanipulanten, einzugehen. Wir wollen hier auch ein starkes Zeichen für die Branche setzen. Denn nur durch ein gemeinsames Miteinander sichern wir Arbeitsplätze und Wohlstand in Österreich und weisen illegale Billigkonkurrenz aus dem Ausland in die Schranken“, halten Danninger und Delfs abschließend fest.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Osternest, Ostern

Buchmüller: „Ostergeschäft ist Umsatzbringer Nummer zwei für den Handel“ 

Herr und Frau Österreicher geben heuer im Handel im Schnitt rund 66 Euro für Ostergeschenke aus – Stationärer Handel hat nach wie vor die Nase vorne mehr

  • Industrie
Fachverband der Stein- und keramischen Industrie: Geschäftsführer Andreas Pfeiler und Obmann Manfred Asamer

Konjunkturerhebung 2018: Stein- und keramische Industrie mit Umsatzplus 

Steigende Kosten machen Unternehmen zu schaffen – WKÖ-Fachverband fordert sachliche Diskussion bei Ökobilanz und Herkunftsnachweise bei Baustoffen mehr