th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Liquiditätsplanung stärkt heimische Betriebe

Viele heimische Unternehmen brauchen solide Zukunftsstrategien, die ihre Liquidität sichern - Eine detaillierte Planung führt die Unternehmen durch die Krise

Planung
© WKÖ

Österreichische Betriebe leiden stark unter den durch die Coronavirus-Krise verursachten Betriebsunterbrechungen und sind zum Teil existenzgefährdet. „Was die Unternehmen jetzt brauchen, sind Krisenberatung und Liquiditätsmanagement“, sagt Alfred Harl, Obmann des Fachverbands Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Die finanziellen Hilfspakete der Bundesregierung sind für Klein- und Mittelbetriebe sowie Ein-Personen-Unternehmen von enormer Hilfe. Dennoch brauchen sie darüber hinaus das nötige Fachwissen, um ihre Liquidität sicherzustellen bzw. Überbrückungskredite zu erhalten. „Unsere Mitgliedsbetriebe führen mit ihrem Fachwissen heimische Unternehmen durch die Krise“, führt Harl weiter aus. „Sie stärken damit unsere Wirtschaft.“ 

Mit der richtigen Strategie für Post-Corona gewappnet

Mit ihrem Fachwissen bereiten die Mitgliedsbetriebe des Fachverbands UBIT Betriebe außerdem auf die Zeit nach der Krise vor. Die Liquiditätsplanung wird auch nach der Coronavirus-Krise für die Unternehmen ein MUSS sein. Harl: „Jetzt ist Weitblick und Detailarbeit gefragt. Betriebe müssen durch die Krise kommen und sich gleichzeitig auf die Zeit nach der Krise gut aufstellen.“ In Krisenzeiten ist es besonders wichtig alte Prozesse neu zu überdenken und zu optimieren, um den Betrieb nachhaltiger, effizienter und vor allem krisensicher zu machen. „Dazu braucht es viel Erfahung, Können und auch eine große Portion Mut und Vertrauen in die Zukunft. Erfahrene Unternehmensberater und IT-Experten liefern diese Kompetenzen und helfen so, die Krise zu bewältigen und für die Post-Corona-Zeit bestens gewappnet zu sein“, schließt Harl.


Firmen A-Z der Wirtschaftskammer

Mit ihrem Firmen A-Z bietet die Wirtschaftskammer Österreich eine umfassende Liste aller Unternehmensberatungsfirmen in Österreich, mit der Betriebe rasch Beratung finden können: WKO Firmen A-Z. Um österreichische Betriebe bei den aktuellen Herausforderungen gezielt zu unterstützen, haben die Wirtschaftskammern zudem die Plattform „Regional einkaufen – Österreich bringts!“ auf wko.at/regionaleinkaufen gestartet. Unternehmerinnen und Unternehmer können sich in wenigen Schritten im Firmen A-Z kostenlos als Lieferdienst zertifizieren.

Der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT)

Mit mehr als 69.000 Mitgliedern gehört der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) zu den größten und dynamischsten Fachverbänden der Wirtschaftskammer Österreich. Er nimmt die Interessen der Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Bereichen Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie wahr. Ziel ist es, berufsrelevante Rahmenbedingungen zu optimieren und dem Markt die Leistungen der Berufsgruppen zu kommunizieren. Mitglieder können umfangreiche Beratungs- und Serviceleistungen in Anspruch nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Andreas Zakostelsky, Obmann des Fachverbandes der österreichischen Pensionskassen

Pensionskassen trotz Corona-Krise stabil

Aktuell sehr gute Entwicklung der Pensionen - Veranlagungsergebnis deutlich besser als Finanzmärkte - langfristige Performance plus 5,4 Prozent pro Jahr mehr

Pressekonferenz „Sofortmaßnahmen zur Unterstützung der Tourismusbetriebe“: Bundesspartenobfrau Petra Nocker-Schwarzenbacher, Bundesministerin Elisabeth Köstinger und WKÖ-Präsident Harald Mahrer

Coronavirus: WKÖ-Tourismus begrüßt Überbrückungsfinanzierung für Betriebe

Nocker-Schwarzenbacher: Richtige Maßnahme, um klein- und mittelständisch strukturierte Branche jetzt unbürokratisch zu unterstützen mehr