th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: Westbalkan braucht glaubhafte Erweiterungsperspektive 

Westbalkan mit 20 Millionen Konsumenten gerade auch für Österreich ein wichtiger Markt - EU darf gegenüber Russland, Türkei und China nicht ins Hintertreffen geraten

Westbalkan - EU-Erweiterungsprozess
© wkö

„Die Wirtschaftskammer Österreich unterstützt den EU-Integrationsprozess der Länder des Westbalkans ebenso wie die vergangenen EU-Erweiterungen”, betont der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und der Europäischen Wirtschaftskammer EUROCHAMBRES, Christoph Leitl, anlässlich des heute stattfindenden Westbalkan-EU-Gipfels in Sofia. „Es gilt, was EU-Kommissionspräsident Junker 2017 in seiner Rede zur Lage der Union gesagt hat: Wenn wir mehr Stabilität in unserer Nachbarschaft wollen, dann müssen wir eine glaubhafte Erweiterungsperspektive für den westlichen Balkan aufrechterhalten.“ Regionale Zusammenarbeit und gutnachbarliche Beziehungen seien wesentliche Bestandteile des europäischen Integrationsprozesses für den Westbalkan.  

"Europa darf nicht ins Hintertreffen geraten"

Der immer größer werdende Einfluss anderer Staaten - allen voran von Russland, China und der Türkei - in der Region dürfe nicht unterschätzt werden: „Russland gewährt Kredite von 10 Milliarden US-Dollar für Infrastrukturprojekte am Westbalkan. Geplant sind auch die Übernahme und der Ausbau von strategischer Infrastruktur, etwa von Häfen. Europa darf hier nicht ins Hintertreffen geraten“, warnt Leitl.

Ausweitung der Handelsmöglichkeiten 

Wirtschaftlich gesehen sind die sechs Länder Serbien, Montenegro, Mazedonien, Albanien, Kosovo und Bosnien-Herzegowina ein äußerst attraktiver Markt mit rund 20 Millionen Konsumenten. „Gerade Österreich hat schon bisher von der Ausweitung der Handelsmöglichkeiten nach Osteuropa mehr als andere Mitgliedstaaten profitiert. Die schrittweise Annäherung und Integration der Westbalkan-Länder in die EU schafft mehr Rechtssicherheit in dieser Region und damit einen Anreiz, zu investieren und wirtschaftlich aktiv zu sein“, so Leitl. (PWK362/FA)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 12. September 2018

Topinformiert: EU-Kommissionspräsident Juncker zieht Zwischenbilanz – Größte Herausforderungen – auch für unsere Unternehmen - künftiges mehrjähriges EU-Budget und Brexit +++ Studie zu digitalen Kompetenzen: Förderung entscheidende Grundlage für unsere digitale Zukunft mehr

  • News
Schule

Kühnel: Pädagogik-Paket stärkt Leistungsprinzip an heimischen Schulen 

Generalsekretär-Stellvertreterin der Wirtschaftskammer Mariana Kühnel begrüßt Pädagogik-Paket - Vermittlung von Schlüsselqualifikationen im Fokus mehr