th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Leitl: Volle Unterstützung der Wirtschaft für Nulldefizit 2019 

Überfällige Abkehr von Schuldenpolitik, die künftigen Generationen immer neue Belastungen aufhalst

Geld
© WKÖ

Volle Unterstützung für das von Bundeskanzler und Vizekanzler angekündigte Nulldefizit im Jahr 2019 kommt von der österreichischen Wirtschaft: „Nachdem auf die Unterstützung der jungen Generationen durch den Familienbonus gesetzt wurde, kommt nun die überfällige und von der Wirtschaft seit langem geforderte Abkehr von der Schuldenpolitik und damit die Befreiung künftiger Generationen von immer neuen Schulden und Belastungen“, betont Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl. Dies entspreche auch dem Geist des Europäischen Stabilitäts- und Wachstumspaktes. 

„Somit verschaffen wir den öffentlichen Haushalten die notwendige Krisensicherheit. Und es wird auch zusätzlicher Spielraum für dringend notwendige Zukunftsinvestitionen in Bildung, Forschung, Technologie und Infrastruktur geschaffen“, so Leitl: „Endlich ist Vernunft eingekehrt. Die Wirtschaft steht voll hinter diesem Vorhaben der neuen Regierung.“ (PWK126/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Panorama vom 20. September 2019

Thema der Woche: Woche im Zeichen des Brexit − Binnenmarkt muss gewahrt bleiben mehr

Rolf Gleißner, Leiter der Abteilung für Sozialpolitik in der WKÖ

Gleißner zu Arbeitsmarktmaßnahmen: Zielorientierung statt Gießkannenprinzip

Aktion 20.000 nicht nachhaltig und zehnmal so teuer wie Eingliederungsbeihilfe – Lohnnebenkostensenkung vorrangig für Wirtschaftsstandort mehr